Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Google+
Deutsche-Bank-Vorstand: Keine Strafzinsen für Privatkunden

Banken Deutsche-Bank-Vorstand: Keine Strafzinsen für Privatkunden

"Bei uns nicht" - trotz EZB-Strafzinsen will die Deutsche Bank Zusatzkosten nicht an ihre Privatkunden weiterleiten. Doch sie erwartet, dass Bankkunden branchenweit anders belastet werden.

Voriger Artikel
Bericht: US-Netzwerkriese Cisco plant großen Jobabbau
Nächster Artikel
Gastgewerbe profitiert von Konsumlust der Verbraucher

Privatkunden der Deutschen Bank müssen nicht mit Strafzinsen auf ihr Erspartes rechnen.

Quelle: Felix Heyder

Frankfurt/Main. Privatkunden der Deutschen Bank müssen nicht mit Strafzinsen auf ihr Erspartes rechnen. "Bei uns nicht", sagte Privatkunden-Vorstand Christian Sewing der "Bild"-Zeitung. Der Manager erwartet aber, dass die Zinsflaute viele Institute zu Gebührenerhöhungen zwingt.

"Ein Bankkonto ist ein Service, der etwas kostet (...). Das verstehen inzwischen auch viele andere Banken und müssen sich entsprechend anpassen."

Minuszinsen für Privatkunden versucht die Finanzbranche zu vermeiden. Zwar verlangt die Europäische Zentralbank (EZB) Strafzinsen von Instituten, die Geld bei der Notenbank parken. Nur wenige Banken geben diese Gebühren aber direkt an vermögende Sparer weiter.

Die Lage des größten deutschen Geldhauses bezeichnete Sewing als "vollkommen stabil". "Unser Kapital ist ausreichend und zufriedenstellend." Die Frage einer Kapitalerhöhung stelle sich derzeit nicht. Auch die Regulatoren sähen "keinen akuten Bedarf" nach mehr Kapital.

Die Aktie der Deutschen Bank ist im Keller und beim jüngsten Stresstest der Europäischen Bankenaufsicht EBA landete das Institut auf Platz 43 von 54 untersuchten Geldhäusern. Das hatte an der Börse erneut Spekulationen um eine Kapitalerhöhung geschürt. "Auf Dauer wollen wir Platz 43 nicht belegen, aber den Stresstest kann man auch nicht lesen wie eine Bundesligatabelle", sagte Sewing.

Nachdem das Institut den Aktionären die Dividende für 2015 und 2016 gestrichen hat, "muss auch unser eigener Bonus zur Debatte stehen", sagte der Manager. Die Entscheidung habe der Aufsichtsrat zu treffen. Der Vorstand der Deutschen Bank hatte wegen ihres Milliardenverlustes im vergangenen Jahr bereits auf Boni für 2015 verzichtet.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Aktien Tops & Flops

BASF 83,64 +3,46%
INFINEON 15,73 +2,71%
DAIMLER 63,77 +2,30%
DT. BANK 14,50 -1,54%
LUFTHANSA 12,15 +0,15%
RWE ST 11,64 +0,33%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Bakersteel Global AF 166,72%
Structured Solutio AF 154,79%
Stabilitas PACIFIC AF 140,74%
AXA IM Fixed Incom RF 139,36%
Polar Capital Fund AF 106,14%

mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr