Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 4 ° Sprühregen

Navigation:
Google+
Commerzbank glaubt weiter an Privatkundengeschäft

Jahreswechsel Commerzbank glaubt weiter an Privatkundengeschäft

Die Commerzbank erntet die Früchte des Umbaus ihres Privatkundengeschäfts. Und die Großbank sieht weitere Geschäftschancen - auch weil viele Konkurrenten ihr Filialnetz ausdünnen.

Voriger Artikel
Welthandelskonferenz uneinig über Doha-Entwicklungsrunde
Nächster Artikel
VW-Aufsichtsratschef kündigt strukturelle Konsequenzen an

Zentrale der Commerzbank in Frankfurt am Main.

Quelle: Frank Rumpenhorst

Frankfurt/Main. Beflügelt von der guten Entwicklung ihres Privatkundengeschäfts steckt sich die Commerzbank weiterhin ehrgeizige Ziele. "Für uns geht es vor allem darum, das Kundenwachstum weiter zu steigern und in mehr Geschäft umzusetzen.

Dabei sollen die Kosten möglichst stabil bleiben", sagte Bereichsvorstand Michael Mandel der Deutschen Presse-Agentur und der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX. Auch durch die offene Nachfolge für den scheidenden Vorstandschef Martin Blessing gebe es keinen Stillstand.

"2015 war bisher ein sehr erfolgreiches Jahr für das Privatkundengeschäft der Commerzbank", sagte Mandel in Frankfurt. "Wir sind im Privatkundengeschäft auf einem guten Weg, unsere Ziele der Strategie 2016 zu erreichen." Der Dax-Konzern hatte sich 2012 zum Ziel gesetzt, bis Ende 2016 eine Million zusätzliche Kunden zu gewinnen und mit Privatkunden operativ mehr als 500 Millionen Euro im Jahr zu verdienen.

Seither kamen bis Ende September 2015 unter dem Strich 753 000 Kunden hinzu, das operative Ergebnis im Privatkundengeschäft erhöhte sich in den ersten neun Monaten 2015 auf 562 Millionen Euro. "Unser Ziel von netto einer Million Neukunden bis Ende 2016 ist in Sicht. Derzeit wachsen wir pro Woche um rund 6000 Kunden", sagte Mandel.

"Filialschließungen gehören nicht zu unserer Strategie", betonte Mandel. "Das bedeutet aber nicht, dass nicht auch bei uns eine Filiale wegfallen kann." Bei der Commerzbank habe eine Filiale im Schnitt 8000 Kunden, branchenweit seien es rund 3000. "Das zeigt, dass der Handlungsdruck eher bei der Konkurrenz liegt."

Die Commerzbank mit ihren knapp zwölf Millionen Privatkunden hat mit aktuell etwa 1100 Filialen unter den Großbanken in Deutschland das dichteste Filialnetz. "In den nächsten Jahren werden in Deutschland schätzungsweise bis zu einem Drittel der Bankniederlassungen wegfallen und bis zu 30 Millionen Kunden ihre Filiale verlieren", prognostizierte Mandel. "Wo andere sich zurückziehen, sind wir die Alternative."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Aktien Tops & Flops

DT. BANK 17,92 +3,37%
BAYER 93,10 +2,99%
THYSSENKRUPP 24,07 +2,11%
RWE ST 11,19 -4,51%
E.ON 6,35 -2,02%
MÜNCH. RÜCK 175,60 -1,04%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 165,03%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 111,00%
Polar Capital Fund AF 103,34%
Fidelity Funds Glo AF 92,98%

mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr