Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Chinas Finanzminister verteidigt höhere Neuverschuldung

Parlament Chinas Finanzminister verteidigt höhere Neuverschuldung

Die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt hat sich ein neues Wachstumsmodell verschrieben. Für die notwendigen Reformen muss das Land nun aber tief in die Tasche greifen.

Voriger Artikel
VW sieht Vorstand in bisheriger Aufklärung entlastet
Nächster Artikel
KBA: Anteil von Autos mit alternativen Antrieben stagniert

Lou Jiwei setzt auf Investitionen in einen stärken Dienstleistungssektor. Foto: Rolex Dela Pena

Peking. Chinas Finanzminister Lou Jiwei hat Pläne seiner Regierung verteidigt, mit Hilfe einer höheren Neuverschuldung notwendige Reformen umzusetzen. Ein größeres Defizit werde China auch dabei helfen, ein Abrutschen des Wachstums zu verhindern, sagte der Minister vor Journalisten.

Anlässlich der Jahrestagung des Nationalen Volkskongresses hatte China am Wochenende den Haushaltsplan für 2016 vorgelegt, wonach das Defizit in diesem Jahr um 560 Milliarden Yuan auf 2,18 Billionen Yuan (umgerechnet 304 Milliarden Euro) steigen soll. Das wären erstmals drei Prozent des Bruttoinlandsproduktes, ein Wert, der unter Ökonomen als noch verkraftbar gilt. Laut Lou Jiwei habe das Haushaltsdefizit im Vorjahr noch bei 2,4 Prozent gelegen.

Die Ausgaben steigen, weil China den kostspieligen Umbau seiner Wirtschaft vorantreiben muss. Das Land will seine von Überkapazitäten geplagte Schwerindustrie verkleinern und dafür durch mehr Innovation und einen stärken Dienstleistungssektor wachsen.

Allein in der Kohle- und Stahlindustrie sollen in den kommenden Jahren Millionen Menschen ihren Arbeitsplatz verlieren. Angesichts der "anstehenden Massenentlassungen im Staatssektor" dürften unter anderem die Kosten für Renten und Sozialhilfe deutlich steigen, sagte Matthias Stepan vom China-Institut Merics in Berlin.

Chinas Verschuldung steigt bereits seit Jahren in einem besorgniserregenden Tempo: Seit 2007 haben sich die Verbindlichkeiten des Landes mehr als verdoppelt. Bedenklich sind dabei vor allem die hohen Schulden staatlicher Unternehmen sowie der Provinzregierungen.

Laut Schätzungen von Ökonomen dürfte Chinas Gesamtverschuldung bis 2019 auf einen Wert von 283 Prozent des Bruttoinlandsproduktes steigen. Dennoch sei laut Finanzminister Lou Jiwei nur mit einem "leichten" Anstieg von Kreditausfällen zu rechnen.

Chinas Regierungschef Li Keqiang hatte den knapp 3000 Delegierten des Volkskongresses am Wochenende auch den neuen Fünf-Jahres-Plan zur wirtschaftlichen Entwicklung des Landes vorgelegt. Demnach soll das Land in den nächsten fünf Jahren durchschnittlich noch mit mindestens 6,5 Prozent wachsen. Experten äußerten sich allerdings skeptisch, ob dieses Ziel erreicht werden könne.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Aktien Tops & Flops

DT. TELEKOM 14,69 +0,71%
BAYER 87,21 +0,71%
HEID. CEMENT 83,50 +0,67%
DT. BANK 14,73 -1,98%
VOLKSWAGEN VZ 118,37 -0,71%
LUFTHANSA 12,14 -0,50%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Bakersteel Global AF 166,72%
Structured Solutio AF 154,79%
AXA IM Fixed Incom RF 141,93%
Stabilitas PACIFIC AF 140,74%
Crocodile Capital MF 122,39%

mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr