Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Google+
China-Schwäche bremst Deutschlands Maschinenbauer

Maschinenbau China-Schwäche bremst Deutschlands Maschinenbauer

Der deutsche Maschinenbau leidet unter der Flaute in wichtigen Absatzmärkten wie China. Die Orderbücher sind deutlich leerer als im Vorjahr. Und die Schlüsselbranche erwartet weiterhin schwere Zeiten.

Voriger Artikel
Ryanair will nach "Rekordsommer" noch stärker wachsen
Nächster Artikel
Verbraucherzentrale warnt VW-Kunden vor Folgekosten im Abgas-Skandal

Das Geschäft im Maschinen- und Anlagenbau hat sich wieder leicht eingetrübt.

Quelle: Hendrik Schmidt/Symbolbild

Frankfurt/Main. Die China-Schwäche bremst Deutschlands Maschinenbauer aus. Im September lagen die Aufträge aus dem Ausland um 18 Prozent unter dem Vorjahresniveau.

Dies teilte der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) in Frankfurt mit. Auch ein leicht anziehendes Inlandsgeschäft (plus 1 Prozent) konnte das bei den meist mittelständischen Betrieben nicht ausgleichen.

"Die Stimmung hat sich eingetrübt", bilanzierte VDMA-Chefvolkswirt Ralph Wiechers. "Die Turbulenzen auf den Weltmärkten schlagen offenbar jetzt auf den Maschinen- und Anlagenbau durch." Vor allem Chinas Schwäche strahle auf andere wichtige Regionen aus.

Nach zwei Jahrzehnten zweistelliger Steigerungsraten wächst Chinas Wirtschaft stetig langsamer. Im vergangenen Jahr gab es ein Plus von 7,4 Prozent - das war die geringste Zunahme seit 24 Jahren. Im laufenden Jahr werden offiziell "rund 7 Prozent" erwartet, doch wuchs die chinesische Wirtschaft im dritten Quartal nur noch um 6,9 Prozent.

Deutschlands Maschinenbauer verbuchten im September dieses Jahres bei den Bestellungen insgesamt ein Minus von 13 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. Für die ersten neun Monate 2015 ergibt sich nach VDMA-Berechnungen ein Auftragsrückgang von einem Prozent.

Die Branche stellt sich auf Gegenwind auch für 2016 ein, wie Wiechers bekräftigte. Im Sommer hatte der VDMA die Produktionsprognose für 2015 von zwei Prozent kassiert. "Für das nächste Jahr prognostizieren wir eine Fortsetzung der Stagnation, also abermals null Prozent", erklärte Wiechers.

Noch laufe das Geschäft im Inland etwas besser als im Ausland. Zudem sei es den Unternehmen bislang gelungen, Rückgänge etwa in China durch Zuwächse in den klassischen Industriestaaten auszugleichen. Eine Stütze seien dabei die Euro-Nachbarländer.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Aktien Tops & Flops

BASF 83,87 +3,75%
INFINEON 15,84 +3,38%
FRESENIUS... 68,46 +2,52%
DT. BANK 14,66 -0,45%
E.ON 6,13 +0,62%
RWE ST 11,68 +0,67%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Bakersteel Global AF 166,72%
Structured Solutio AF 154,79%
Stabilitas PACIFIC AF 140,74%
AXA IM Fixed Incom RF 139,36%
Polar Capital Fund AF 106,14%

mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr