Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Google+
Bundesbank warnt vor Hektik bei europäischer Einlagensicherung

Bundesbank Bundesbank warnt vor Hektik bei europäischer Einlagensicherung

Die Bundesbank warnt Brüssel vor Hektik bei der Umsetzung von Plänen zum grenzübergreifenden Schutz von Spargeldern in Europa. Derzeit seien "wesentliche Voraussetzungen für eine europäische Einlagensicherung noch nicht erfüllt", bekräftigte die Notenbank in ihrem Monatsbericht für den Dezember.

Voriger Artikel
Betrug mit CO2-Rechten: Weiterer Verdächtiger festgenommen
Nächster Artikel
Toshiba baut 6800 Stellen ab

Zentrale der Deutschen Bundesbank in Frankfurt am Main. Die Bundesbank WILL, dass Staatsanleihen künftig mit Eigenkapital abgesichert werden.

Quelle: Arne Dedert

Frankfurt/Main. r.

"Eine entscheidende Voraussetzung für eine gemeinsame Einlagensicherung ist der Risikoabbau bei den Banken."

Die Bundesbank macht sich dafür stark, dass Staatsanleihen künftig mit Eigenkapital abgesichert werden. Das soll dazu beitragen, dass Banken nicht mehr so stark von der Finanzlage ihres Heimatlandes abhängig sind.

Werde diese Verflechtung nicht gelöst, bestünde nach Einschätzung der Bundesbank die Gefahr, dass Mittel aus dem Einlagensicherungstopf indirekt für Staatsschulden anderer Länder herangezogen würden. Dazu komme, dass Insolvenzen von Unternehmen und Verbrauchern in den einzelnen Ländern unterschiedlich geregelt seien. Auch hier seien Veränderungen notwendig. "Solange diese Schritte nicht unternommen wurden, ist eine gemeinsame europäische Einlagensicherung abzulehnen", betonten die Frankfurter Notenbanker.

Dem Vorschlag der EU-Kommission zufolge sollen Europas Banken von 2017 an schrittweise in einen gemeinsamen Topf einzahlen, der die Ersparnisse von Kunden im Fall einer Bankenpleite europaweit absichert. Ab 2024 soll dieser Topf bei der Pleite eines Geldhauses die Einlagen auf Konten und Sparbüchern in Höhe von 100 000 Euro pro Kunde garantieren.

Bisher haften die einzelnen Staaten für diese Summe. In Deutschland gibt es eigene Sicherungssysteme, die Institute gruppenintern auffangen. Sparkassen und Volksbanken fürchten, dass ihre gut gefüllten Töpfe für Bankpleiten in anderen EU-Staaten geplündert werden sollen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Aktien Tops & Flops

FMC 77,20 +3,47%
FRESENIUS... 69,87 +2,31%
BEIERSDORF 78,43 +1,86%
DT. BANK 17,32 -3,34%
THYSSENKRUPP 23,48 -2,44%
INFINEON 16,20 -1,12%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Stabilitas PACIFIC AF 164,92%
Structured Solutio AF 163,72%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 112,08%
Fidelity Funds Glo AF 98,25%

mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr