Volltextsuche über das Angebot:

-1 ° / -10 ° stark bewölkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+
Bundesbank erwartet schwächeres Wachstum im Frühjahr

Konjunktur Bundesbank erwartet schwächeres Wachstum im Frühjahr

Die deutsche Wirtschaft wird nach dem starken Jahresauftakt nach Einschätzung der Bundesbank ihr Tempo etwas drosseln.

"Das Wachstum der deutschen Wirtschaft dürfte im Frühjahr an Dynamik einbüßen", schrieb die Notenbank in ihrem am Dienstag veröffentlichten aktuellen Monatsbericht.

Voriger Artikel
Norwegischer Pensionsfonds will VW verklagen
Nächster Artikel
Steigende Rohölpreise wirken sich auch auf Heizöl aus

Baustelle in Berlin: Auch das kräftige Wachstum der Bauwirtschaft dürfte nach Einschätzung der Notenbank im zweiten Quartal nicht zu halten sein.

Quelle: Britta Pedersen

Frankfurt/Main. "Die solide konjunkturelle Grundtendenz dürfte aber auch im zweiten Vierteljahr intakt bleiben."

Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) war von Januar bis März im Vergleich zum Vorquartal nach einer ersten Schätzung des Statistischen Bundesamtes unerwartet kräftig um 0,7 Prozent gewachsen.

Dazu trugen die Kauflaune der Verbraucher, das Wachstum in der Bauwirtschaft, steigende Investitionen der Unternehmen in Ausrüstungen sowie die Ausgaben des Staates zur Unterbringung und Integration Hunderttausender Flüchtlinge bei.

Der private Konsum werde im Frühjahr aber wohl nicht in gleichem Maße wie im Vorquartal zulegen, erklärte die Bundesbank. Die Verbraucher hatten zuletzt unter anderem von sinkenden Sprit- und Heizölpreisen profitiert. Die Ölpreise hatten sich jüngst stabilisiert, die Kaufkraftsteigerungen könnten daher nicht mehr so groß ausfallen.

Auch das kräftige Wachstum der Bauwirtschaft dürfte nach Einschätzung der Notenbank im zweiten Quartal nicht zu halten sein. Zum Jahresbeginn hatte die Branche vom ungewöhnlich milden Winter profitiert. Zudem könnte der Schub durch steigende Ausgaben der öffentlichen Hand nachlassen, weil sich der Flüchtlingszustrom zuletzt deutlich verringert hatte, erklärte die Bundesbank.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Aktien Tops & Flops

LUFTHANSA 12,06 +2,57%
DT. BANK 17,99 +1,83%
THYSSENKRUPP 23,91 +1,58%
CONTINENTAL 186,82 -1,05%
LINDE 150,67 -0,88%
MÜNCH. RÜCK 176,67 -0,50%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 147,33%
Crocodile Capital MF 128,01%
Morgan Stanley Inv AF 99,21%
Fidelity Funds Glo AF 95,68%
First State Invest AF 92,95%

mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr