Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 8 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+
Bund sichert wieder Iran-Geschäft ab

International Bund sichert wieder Iran-Geschäft ab

Seit Jahresbeginn hofft die deutsche Wirtschaft auf einen boomenden Iran-Handel. Doch erst jetzt hat Teheran Altschulden beglichen, so dass Deutschland wieder Exportkreditgarantien gewähren kann. Nun hofft die Wirtschaft auf mehr Engagement auch der Banken.

Voriger Artikel
DSW rät VW-Anlegern wegen "Dieselgate" zu Doppelstrategie
Nächster Artikel
Euro und Pfund profitieren von neuen Brexit-Umfragen

Die deutsche Wirtschaft hofft nach dem Atom-Abkommen und dem Ende der westlichen Sanktionen seit Längerem auf Milliardengeschäfte im Iran.

Quelle: Joerg Schurig

Berlin. Deutsche Unternehmen können ihre Iran-Geschäfte wieder mit Exportgarantien des Bundes absichern. Wie das Wirtschaftsministerium mitteilte, hat der Iran zuvor Altschulden bei sogenannten Hermes-Bürgschaften beglichen.

Dabei ging es mit aufgelaufenen Zinsen um 500 bis 600 Millionen Euro. "Damit ist der Weg offen für die Wiederübernahme von Hermesdeckungen für Exporte in den Iran." Bei den Bürgschaften springt der deutsche Staat ein, wenn ein ausländischer Partner eines deutschen Unternehmens nicht zahlt.

Die deutsche Wirtschaft hofft nach dem Atom-Abkommen und dem Ende der westlichen Sanktionen seit Längerem auf Milliardengeschäfte im Iran. Doch so richtig kam der Handel nicht in Schwung, weil die Finanzierung schwierig ist. Europäische und deutsche Großbanken mit USA-Geschäft schrecken vor Krediten bei Iran-Geschäften zurück, weil noch einige US-Sanktionen in Kraft sind. Da der Bund mit den Hermes-Bürgschaften vorangeht, könnten Banken bald nachziehen.

Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) sprach von einem weiteren wichtigen Schritt, die wirtschaftlichen Beziehungen wiederzubeleben: "Zusammen mit den Garantien für Investitionen und den Garantien für ungebundene Finanzkredite stehen nun wieder alle Garantieinstrumente des Bundes zur Verfügung."

Der Außenwirtschaftschef des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Volker Treier, sagte, für den deutsch-iranischen Handel sei es wichtig, dass Unternehmen bald wieder auf Hermes-Bürgschaften zurückgreifen können. Sie sicherten Betriebe gegen Zahlungsausfälle ab: "Hermesbürgschaften ermöglichen so Arbeitsplätze in der deutschen Exportwirtschaft und ihren Zulieferbetrieben." Die Wiedergewährung der Hermesdeckung sei auch ein gutes Signal an die westlichen Kreditinstitute, dass die Finanzierung von Irangeschäft wieder möglich sei.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Aktien Tops & Flops

FRESENIUS... 74,52 +1,13%
DT. BANK 16,20 +0,98%
CONTINENTAL 203,35 +0,96%
INFINEON 18,95 -0,88%
BEIERSDORF 88,20 -0,44%
LUFTHANSA 14,90 -0,16%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Crocodile Capital MF 140,69%
Structured Solutio AF 123,26%
Morgan Stanley Inv AF 106,76%
BlackRock Global F AF 104,62%
Fidelity Funds Glo AF 100,90%

mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr