Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -5 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+
Bund hat seit 2005 262,5 Millionen Quadratmeter zum Höchstpreis an Investoren verkauft

Trotz Wohnraumnot Bund hat seit 2005 262,5 Millionen Quadratmeter zum Höchstpreis an Investoren verkauft

In den vergangenen zehn Jahren hat der Bund insgesamt 26.248 zum Teil bebaute Grundstücke mit einer GFläche von rund 262,5 Millionen Quadratmetern verkauft. Gleichzeitig fehlen aber in Deutschland nach Schätzungen des Deutschen Mietervereins rund vier Millionen Wohnungen für Durchschnittsverdiener.

Voriger Artikel
Ultrareich im Reich der Mitte
Nächster Artikel
Lufthansa und Piloten verhandeln weiter

Katja Kipping, Vorsitzende der Linksfraktion

Quelle: dpa

Berlin. In den vergangenen zehn Jahren hat der Bund aus seinem Immobilienbesitz insgesamt 26.248 zum Teil bebaute Grundstücke mit einer Gesamtfläche von rund 262,5 Millionen Quadratmetern verkauft. Der Verkauf erfolgte in der Regel im öffentlichen Höchstgebotsverfahren an private Investoren. Das geht, nach einem Bericht des RedaktionsNetzwerks Deutschland, dem mehr als 30 Tageszeitungen angehören, aus einer von Finanzstaatssekretär Jens Spahn (CDU) vorgelegten Statistik für die Zeit von 2005 bis 31. August 2015 hervor. Die genannten Zahlen beträfen nur abgeschlossene Kaufverträge, da die Anzahl der „verkauften aufstehenden Gebäude nicht statistisch erfasst“ würde.

Gleichzeitig fehlen aber in Deutschland nach Schätzungen des Deutschen Mietervereins rund vier Millionen Wohnungen für Durchschnittsverdiener. Die deutsche Bauwirtschaft veranschlagt aktuell den Bedarf an jährlichem Zubau von einfacheren Wohnungen auf 350.000 bis 400.000. Katja Kipping, Vorsitzende der Linksfraktion, sagte dem RND, dass angesichts des Zuzugs von vielen Hunderttausend Schutzsuchenden der Wohnraumbedarf noch deutlich steigen werde. „Der Bund steht in der Verantwortung, Immobilienspekulation und fortwährende Mietenexplosionen zu verhindern. Er muss deshalb öffentliche Liegenschaften vorrangig an öffentliche Käuferinnen wie die Bundesländer und Kommunen verkaufen, und zwar zum Verkehrswert.“ Es sei ein politisch falsches Signal, öffentliche Grundstücke zum Höchstgebotsverfahren „an private Immobilienhaie abzutreten“.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Aktien Tops & Flops

LUFTHANSA 12,11 +2,97%
DT. BANK 17,93 +1,50%
THYSSENKRUPP 23,88 +1,44%
CONTINENTAL 186,07 -1,45%
MÜNCH. RÜCK 176,09 -0,83%
LINDE 151,06 -0,63%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 148,53%
Crocodile Capital MF 128,01%
Stabilitas GOLD+RE AF 96,95%
Fidelity Funds Glo AF 95,18%
BlackRock Global F AF 94,95%

mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr