Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 4 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+
Britische Notenbank will bei Abschwung gegensteuern

Volkswirtschaft Britische Notenbank will bei Abschwung gegensteuern

Die britische Notenbank bekräftigt ihre Handlungsbereitschaft, sollte der Brexit zu wirtschaftlichen Verwerfungen im Königreich führen. Man werde alles Nötige für Wachstum und Beschäftigung tun.

Voriger Artikel
Lufthansa: Mehr Geld und Extra-Ausbildung für Flugbegleiter
Nächster Artikel
"Bestandsgefährdung": US-Millionenprozess gegen Solarworld

Das wird nicht reichen: Notenbank-Chef Mark Carney präsentierte vor einigen Wochen die neue 5-Pfund-Note. Foto: Simon Dawson

London. Die Bank of England (BoE) warnt vor einer erheblichen Abschwächung des Wirtschaftswachstums in Großbritannien wegen des Brexit-Votums. Nun wollen die Währungshüter den britischen Banken bei der Kreditvergabe unter die Arme greifen.

Er sehe wachsende Anzeichen für eine Konjunkturabschwächung, sagte Notenbankchef Mark Carney am Dienstag bei einer Pressekonferenz in London. Zuvor hatte die Zentralbank bekannt gegeben, eine wichtige Vorschrift für Banken auf Eis zu legen, um Engpässe bei der Kreditvergabe zu vermeiden.

Damit müssen die Banken bei der Darlehensvergabe weniger Geld zur Absicherung zurücklegen. Die BoE geht davon aus, dass die Einführung eines geplanten zusätzlichen Kapitalpuffers bis mindestens Juni 2017 ausgesetzt bleibt.

"Das bedeutet, dass drei Viertel der Banken, die für 90 Prozent der Ausleihungen in der britischen Wirtschaft stehen, mit sofortiger Wirkung größere Flexibilität haben werden, um das Kreditangebot gegenüber der Realwirtschaft aufrecht zu erhalten", hieß es. Der Wegfall des Puffers erhöhe die Ausleihkapazität der britischen Banken um bis zu 150 Milliarden Pfund.

Die Währungshüter warnten vor Risiken für die Finanzmarktstabilität in Großbritannien und verwiesen auf das hohe Leistungsbilanzdefizit, das im Gegenzug einen hohen Zufluss an ausländischem Kapital erforderlich macht. Es gebe Hinweise, dass sich dieser Zufluss bereits verlangsamt habe, warnte die Notenbank. Zudem hätten sich die Risikoprämien für britische Finanzanlagen erhöht.

Risiken gebe es zudem im britischen Markt für Gewerbeimmobilien, wo sich der Zufluss an ausländischem Kapital bereits im ersten Quartal - also vor dem Brexit - um 50 Prozent verringert habe.

Notenbankchef Carney signalisierte Handlungsbereitschaft, um wirtschaftliche Folgen nach dem Votum abzudämpfen. Man werde alles Nötige tun, um Großbritannien unter die Arme zu greifen und in unsicheren Zeiten die Beschäftigung und das Wachstum zu stützen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Aktien Tops & Flops

INFINEON 18,60 +8,78%
RWE ST 15,08 +1,72%
CONTINENTAL 199,05 +1,25%
MERCK 103,71 -2,21%
DT. BANK 15,52 -1,27%
ALLIANZ 168,91 -0,79%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Crocodile Capital MF 140,69%
Structured Solutio AF 132,21%
Morgan Stanley Inv AF 114,26%
First State Invest AF 102,60%
Fidelity Funds Glo AF 100,57%

mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr