Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Billiges Öl lässt Verbraucherpreise im Euroraum wieder fallen

EU Billiges Öl lässt Verbraucherpreise im Euroraum wieder fallen

Viele Verbraucher freuen sich weiter über die niedrigen Ölpreise. Doch Europas Währungshüter sind alles andere als begeistert. Der Druck auf EZB-Chef Draghi steigt.

Voriger Artikel
Großes Interesse an Jobbörse für Flüchtlinge
Nächster Artikel
Stellenangebot im Februar knapp unter Rekordmarke

Energie war im Februar 8 Prozent günstiger als ein Jahr zuvor.

Quelle: Bernd Weißbrod

Luxemburg. Die Verbraucherpreise sind im Euroraum erstmals seit einem halben Jahr wieder gefallen. Grund dafür war vor allem der deutliche Ölpreisrückgang.

Die jährliche Inflationsrate ging im Februar auf minus 0,2 Prozent zurück, teilte das Statistikamt Eurostat in einer ersten Schätzung mit. Das waren 0,5 Punkte weniger als noch im Januar.

Energie war im Februar 8,0 Prozent günstiger als ein Jahr zuvor. Im Januar waren die Energiepreise um 5,4 Prozent gefallen, im Dezember 2015 um 5,8 Prozent. Die Euro-Inflationsrate hatte zuletzt im vergangenen September im Minusbereich gelegen. Seitdem gab es positive Werte.

Der Verbraucherpreis-Rückgang im Februar fiel stärker aus als von vielen Experten erwartet. "Der niedrige Ölpreis lässt der Inflation keinen Raum zum Atmen", bilanzierte Jörg Zeuner, Chefvolkswirt der Frankfurter KfW-Bankengruppe.

Das fallende Preisniveau verstärkt den Druck auf die Europäische Zentralbank (EZB). Die Notenbank strebt eine Teuerungsrate von knapp unter 2,0 Prozent an - weit entfernt von der Nullmarke oder gar von den aktuellen Negativwerten. Der EZB-Rat trifft sich wieder in der nächsten Woche, um über die Lage zu beraten.

EZB-Chef Mario Draghi und die Chef-Währungshüter hatten die Geldpolitik bereits erheblich gelockert. Ökonomen befürchten, dass dauerhaft niedrige Preise die Konjunktur lähmen: Verbraucher und Unternehmen könnten Investitionen immer länger aufschieben, wenn sie weiter sinkende Preise erwarten.

Laut Konjunkturprognosen dürfte die Teuerungsrate auf Dauer wieder ansteigen. Die EU-Kommission rechnet für das Gesamtjahr 2016 in der Eurozone mit einem Wert von 0,5 Prozent. Für das kommende Jahr werden in Brüssel dann 1,5 Prozent veranschlagt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Aktien Tops & Flops

DT. TELEKOM 14,69 +0,71%
BAYER 87,21 +0,71%
HEID. CEMENT 83,50 +0,67%
DT. BANK 14,73 -1,98%
VOLKSWAGEN VZ 118,37 -0,71%
LUFTHANSA 12,14 -0,50%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Bakersteel Global AF 166,72%
Structured Solutio AF 154,79%
AXA IM Fixed Incom RF 141,93%
Stabilitas PACIFIC AF 140,74%
Crocodile Capital MF 122,39%

mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr