Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+
Billiges Benzin und gute Konjunktur: Deutsche tanken mehr

Energie Billiges Benzin und gute Konjunktur: Deutsche tanken mehr

Trotz des VW-Skandals wächst der deutsche Dieselverbrauch weiter kräftig. In diesem Jahr könnten erstmals mehr Diesel- als Ottokraftstoffe verkauft werden, glaubt der Aral-Chef.

Voriger Artikel
Deutsche Bank legt Rechtsstreit bei: Millionenvergleich
Nächster Artikel
IBM: Mehr als 800 Beschäftigte protestieren gegen Stellenabbau

Eine Aral-Tankstelle.

Quelle: Ina Fassbender/Illustration

Düsseldorf. Der Preisverfall an den Tankstellen und die gute Konjunktur haben 2015 die Nachfrage nach Kraftstoffen in Deutschland kräftig angekurbelt.

Entgegen dem langfristigen Abwärtstrend stieg der Gesamtabsatz von Benzin und Diesel um 2,1 Prozent auf insgesamt 35,6 Millionen Tonnen, wie Aral-Chef Patrick Wendeler am Dienstagabend in Düsseldorf berichtete.

Vor allem das Geschäft mit Dieselkraftstoff lief gut. Hier sorgten die stabile Wirtschaftslage und die damit verbundene höhere Transportnachfrage sowie die wachsende Zahl von Diesel-Pkws für eine Absatzsteigerung von 4,6 Prozent. Auswirkungen des VW-Diesel-Skandals seien bisher nicht zu erkennen, sagte Wendeler.

Die Nachfrage nach Benzin ging zwar leicht um 0,2 Prozent zurück. Doch fiel das Minus damit geringer aus als erwartet. "Sollte sich diese Entwicklung weiter fortsetzen, könnten im laufenden Jahr erstmals mehr Diesel- als Ottokraftstoffe verkauft werden."

Nach Wendelers Angaben war die Benzinsorte Super E5 im vergangenen Jahr durchschnittlich rund 14 Cent billiger als 2014. Bei Diesel betrug das Minus sogar 18 Cent. Auch in den ersten drei Monates dieses Jahres ging der Preisverfall weiter.

Für Aral war 2015 laut dem Firmenchef eines der erfolgreichsten Jahre der Unternehmensgeschichte. Deutschlands größte Tankstellenkette steigerte den Absatz von Benzin und Diesel um 3,9 Prozent auf 7,5 Millionen Tonnen. Aral habe damit seine Position als Marktführer ausgebaut, sagte der Manager.

Die Kette mit ihren 2463 weißblauen Tankstellen habe unter anderem davon profitiert, dass viele "preissensible" Kunden angesichts des günstigen Sprits wieder zu den Markentankstellen zurückgekehrt seien. Auch im Shopgeschäft und bei der Autowäsche lief es demnach deutlich besser als im Vorjahr.

In den kommenden Jahren will Aral vor allem das Shopgeschäft weiter ausbauen. Bis 2021 sollen an bis zu 1000 Stationen "Rewe-ToGo"-Shops eröffnet werden, die nicht nur Lebensmittel zum Sofortverzehr, sondern auch Produkte wie Nudeln, Reis oder frisches Fleisch für die Zubereitung zu Hause anbieten sollen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Aktien Tops & Flops

DT. TELEKOM 14,69 +0,71%
BAYER 87,21 +0,71%
HEID. CEMENT 83,50 +0,67%
DT. BANK 14,73 -1,98%
VOLKSWAGEN VZ 118,37 -0,71%
LUFTHANSA 12,14 -0,50%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Bakersteel Global AF 166,72%
Structured Solutio AF 154,79%
Stabilitas PACIFIC AF 142,96%
AXA IM Fixed Incom RF 139,36%
Polar Capital Fund AF 103,07%

mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr