Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 8 ° Regen

Navigation:
Google+
Berenberg-Chefvolkswirt: "Helikoptergeld" ist gefährlich

EZB Berenberg-Chefvolkswirt: "Helikoptergeld" ist gefährlich

Unter Finanzexperten ist zurzeit häufig vom "Helikoptergeld" die Rede. Die Idee: Um die Wirtschaft anzukurbeln verschenken die Zentralbanken Geld, zum Beispiel direkt an die Bürger. Holger Schmieding von der Berenberg Bank hält das Konzept für gefährlich.

Voriger Artikel
Nachfrage von Teenagern kurbelt Wachstumsbranche Kosmetik an
Nächster Artikel
Nordsee-Wind liefert Zehntel der gesamten Windstromproduktion

Der Kerngedanke des «Helikoptergeldes» lautet: Statt Geld über den Ankauf von Wertpapieren in den Markt zu pumpen, wird Zentralbankgeld quasi verschenkt.

Quelle: Sven Hoppe/Symbol

Frankfurt/Main. Der Chefvolkswirt der Berenberg Bank, Holger Schmieding, hat sich ablehnend zur Idee eines sogenannten Helikoptergeldes geäußert. "Das "Helikoptergeld" ist Quatsch", sagte Schmieding im Gespräch mit der Finanznachrichtenagentur dpa-AFX.

Wirtschaftlich sei es nicht nötig und politisch würde man damit einen gefährlichen Präzedenzfall schaffen. "Es würde die Illusion nähren, die Notenbank könne für die Bürger einfach immer mehr Geld drucken und damit die Probleme lösen", sagte Schmieding.

Das "Helikoptergeld" wird zunehmend unter Experten diskutiert als weiteres mögliches Mittel einer ultralockeren Geldpolitik. Der Kerngedanke: Statt Geld über den Ankauf von Wertpapieren in den Markt zu pumpen, wird Zentralbankgeld quasi verschenkt. Empfänger könnten dabei beispielsweise die Bürger sein oder aber der Staat. Die Befürworter sehen darin den Vorteil, dass das Geld über Konsumausgaben direkt in den Wirtschaftskreislauf gelangen würde.

Inzwischen haben sich auch führende Mitglieder der Europäischen Zentralbank (EZB) zum "Helikoptergeld" geäußert. EZB-Chef Mario Draghi nannte es nach dem jüngsten Zinsentscheid auf Nachfrage "ein interessantes Konzept". Allerdings machte er auch deutlich, dass es in der Praxis mit Schwierigkeiten verbunden wäre.

Auch EZB-Chefvolkswirt Peter Praet äußerte sich zumindest nicht ablehnend. Theoretisch könnten alle Notenbanken dieses "extreme Instrument" einsetzen, sagte Praet in einem am Freitag veröffentlichten Interview der italienischen Zeitung "La Repubblica". Es stelle sich nur die Frage, ob und wann der Einsatz tatsächlich Sinn mache.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Aktien Tops & Flops

FMC 77,20 +3,47%
FRESENIUS... 69,87 +2,31%
BEIERSDORF 78,43 +1,86%
DT. BANK 17,32 -3,34%
THYSSENKRUPP 23,48 -2,44%
INFINEON 16,20 -1,12%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 170,60%
Crocodile Capital MF 121,61%
Stabilitas GOLD+RE AF 114,23%
Fidelity Funds Glo AF 100,02%
Morgan Stanley Inv AF 96,13%

mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr