Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Google+
Bauern wehren sich gegen Kritik: "Brauchen keine Agrarwende"

Agrar Bauern wehren sich gegen Kritik: "Brauchen keine Agrarwende"

Mit einer kämpferischen Rede hat Bauernpräsident Rukwied Deutschlands Landwirte auf schwierige Zeiten eingeschworen. Zum Auftakt des Bauerntages fordert er Impulse und Signale von der Politik für die Zukunft der Branche. Die Delegierten bestätigten ihn im Amt.

Voriger Artikel
Tödliche Unfälle: Ikea-Kommode wird in EU weiter verkauft
Nächster Artikel
US-Agrarkonzern Monsanto pokert weiter mit Bayer

Joachim Rukwied, alter und neuer Präsident des Deutschen Bauernverbandes eröffnet den Deutschen Bauerntag in Hannover mit einer kämpferischen Rede.

Quelle: Sebastian Gollnow

Hannover. Bauernpräsident Joachim Rukwied sieht die Landwirtschaft zu Unrecht in der Kritik. Zum Auftakt des zweitägigen Deutschen Bauerntages in Hannover erklärte er in einer betont kämpferischen Rede: "Die Angriffe in letzter Zeit sind schärfer geworden."

Sowohl Umweltverbände wie den Bund, aber auch den grünen Spitzenpolitiker Anton Hofreiter ging er unter dem Applaus der 600 Delegierten scharf an. Er warnte davor, die deutsche Agrarwirtschaft mitten in der Marktkrise durch ein immer enger werdendes Regulierungs-Korsett zu ersticken: "Wir brauchen keine Agrarwende - die deutschen Bauern wirtschaften nachhaltig." Sie hätten auch das Tierwohl im Blick.

Derzeit leiden Bauern unter niedrigen Preisen und wegbrechenden Märkten. Gesunkene Weltmarktpreise und der russische Importstopp für EU-Agrarprodukte haben bei vielen Betrieben zu heftigen finanziellen Einbußen geführt.

Betroffen sind vor allem Milchbauern, doch auch bei Schweinefleisch sowie bei Obst und Gemüse ist die Lage kritisch. Rukwied warnte: "Ein Land ohne Landwirtschaft hat keine Zukunft." Die Bauern bräuchten gerade in der Krise ermutigende Signale und Impulse, die zeigten, dass sie eine Zukunft hätten.

In der Diskussion um Hilfen für notleidende Milchbauern hat der DBV die Forderung nach verordneten Mengenreduzierungen abgelehnt. "Wir brauchen keinen Staat oder Verband, der uns sagt, wie viel wir zu produzieren haben, das ist Aufgabe der Wirtschaft", sagte am Mittwoch der Vorsitzende des Fachausschusses Milch beim Deutschen Bauernverband, Udo Folgart, bei einem Fachforum.

Diskussionen um allgemeinverbindliche Mengenreduzierungen seien "politische Geisterdebatten." Gleichwohl erneuerte er die Forderung nach kurzfristigen Unterstützungsmaßnahmen. Die angekündigten 100 Millionen Euro seien dabei bei weitem nicht genug. Nötig seien auch Liquiditätshilfe- und Bürgschaftsprogramme.

"Wir haben viele Steine aus dem Weg zu legen", sagte Rukwied, bevor der bisherige DBV-Präsident mit 88,76 Prozent der abgegebenen Stimmen im Amt als Chef des Deutschen Bauernverbands (DBV) bestätigt wurde. Im DBV sind nach dessen eigenen Angaben etwa 300 000 deutsche Landwirte und ihre Familien organisiert.

Als Rukwieds Stellvertreter wurden die Funktionäre Walter Heidl aus Bayern (92,75 Prozent der abgegebenen Stimmen), der niedersächsische Landvolk-Präsident Werner Hilse (83,59 Prozent), der aus Schleswig-Holstein stammende Werner Schwarz (95,71) sowie der Sachse Wolfgang Vogel (75,49) gewählt.

Rukwied betonte, die Bauern dürften auch Respekt und Anerkennung erwarten. Er mahnte zugleich: "Wenn der Rahmen, den man uns setzt, immer enger wird, wird das nicht funktionieren." Zukunft für die deutsche Landwirtschaft bedeute auch den Export heimischer Agrarprodukte in Drittländer außerhalb der EU. Namentlich wandte er sich auch gegen Vorschläge des grünen Spitzenpolitikers Anton Hofreiter für eine Agrarwende. Unter dem Beifall der Delegierten hielt er ihm vor, von der Landwirtschaft nur wenig Ahnung zu haben.

Auf die Folgen des britischen EU-Ausstiegs eingehend warnte er davor, nun die bisherigen EU-Mittel für die deutschen Bauern zu reduzieren oder zugunsten von NGO's umzuschichten. In einem Fachforum zum gemeinsamen europäischen Markt forderten mehrere Redner dazu auf, schnellstmöglich Planungssicherheit zu schaffen. Zudem wurden Forderungen nach einem vereinfachten und einheitlichen Antragssystem sowie einer stärkeren Nachwuchsförderung laut. Es gelte, der europäischen Landwirtschaft Zukunftsperspektiven aufzuzeigen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Aktien Tops & Flops

THYSSENKRUPP 23,51 +6,60%
CONTINENTAL 179,31 +4,32%
VOLKSWAGEN VZ 126,39 +3,99%
RWE ST 11,70 -2,44%
FMC 74,07 -1,11%
MERCK 92,20 -0,88%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 159,95%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 113,23%
Fidelity Funds Glo AF 91,70%
Morgan Stanley Inv AF 91,29%

mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr