Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 11 ° heiter

Navigation:
Google+
Bauboom bringt Maschinenbauern gute Geschäfte

Maschinenbau Bauboom bringt Maschinenbauern gute Geschäfte

Wohnungsmangel und Investitionsbedarf auf Straße und Schiene - die Aussichten am Bau bleiben gut. Das treibt auch die Nachfrage nach Baumaschinen. Zur Messe bauma sind die Hersteller zuversichtlich.

Voriger Artikel
Drei Viertel der Deutschen kennen ihre IBAN nicht auswendig
Nächster Artikel
Stahlkocher machen mobil: "Es geht um unsere Arbeitsplätze"

Kräne auf der Baumaschinenmesse Bauma in München.

Quelle: Andreas Gebert/Archiv

München. Die deutschen Baumaschinen-Hersteller hoffen angesichts anziehender Investitionen in Wohnungsbau und Infrastruktur auf gute Geschäfte.

Die Umsätze von zuletzt neun Milliarden Euro dürften 2016 um drei Prozent zulegen, sagte Joachim Schmid vom Branchenverband VDMA der Deutschen Presse-Agentur vor dem Auftakt der Branchenmesse bauma in München. Für Zuversicht sorgten nicht nur die zugesagten Gelder für den Straßenbau, auch im Schienennetz der Bahn gebe es extremen Nachholbedarf. "Wir gehen durchaus zuversichtlich ins Jahr", sagte Schmid.

Anders als Konkurrenten im Ausland könnten die deutschen Hersteller bisher die Einbrüche in wichtigen Wachstumsmärkten wie China, Brasilien und Russland kompensieren. Sowohl in Deutschland als auch in Europa laufe es derzeit ordentlich, sagte Schmid.

Zu ähnlichen Einschätzungen kommt auch eine Studie der Landesbank Baden-Württemberg, die für europäische und deutsche Hersteller derzeit günstigere Aussichten sieht als für Wettbewerber in Asien und Amerika. Düster ist die Lage allerdings bei den Anbietern von Bergbau-Maschinen, die die schwache Rohstoff-Nachfrage etwa aus China zu spüren bekommen, wie Schmid sagte.

Auf der bauma präsentieren von 11. bis 17. April rund 3400 Aussteller neue Produkte und Dienstleistungen. Im Fokus dürfte dabei unter anderem das Thema Baustelle 4.0 mit Lösungen rund um automatisierte Baumaschinen stehen. Schon heute seien einfache Arbeiten wie das Be- und Entladen von Radladern mit Kies ohne Zutun eines Fahrers möglich, sagte Schmid. Künftig müssten Baumaschinen "sehen, riechen, hören und miteinander kommunizieren" können. Durch die Digitalisierung könnten sich auch deutliche Diesel-Einsparungen ergeben, weil beispielsweise der Leerlauf von Maschinen vermieden werde.

Mit einer Ausstellungsfläche von über 600 000 Quadratmetern ist die bauma die weltgrößte Messe überhaupt. Zuletzt kamen gut 535 000 Besucher zu der Schau.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Aktien Tops & Flops

LUFTHANSA 25,36 +1,42%
DT. BANK 14,19 +1,21%
FRESENIUS... 70,25 +1,18%
LINDE 173,66 -1,37%
HEID. CEMENT 84,68 -1,16%
E.ON 9,93 -0,47%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 190,65%
Commodity Capital AF 149,78%
Apus Capital Reval AF 118,03%
Allianz Global Inv AF 116,31%
FPM Funds Stockpic AF 114,69%

mehr

  • Digital Abo

    "DNN Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, das Sie überall und rund um die Uhr nutzen können -... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr