Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Google+
BMW legt in China kräftig zu

Auto BMW legt in China kräftig zu

Zum ersten Mal seit Mai verkauft BMW in China wieder mehr Autos - und in Europa und den USA geht es weiter gut voran. Der Vertriebschef atmet durch.

Voriger Artikel
Schwäche in Schwellenländern drückt Stimmung im Mittelstand
Nächster Artikel
Nahverkehrspreise steigen trotz günstiger Energie

BMW-Vertriebschef Ian Robertson hatte gute Zahlen zu verkünden. Larry W. Smith

Quelle: Larry W. Smith

München. Für die deutschen Autobauer scheint die Durststrecke in China überwunden zu sein. Nach Mercedes, Porsche und Audi meldete am Montag auch BMW wieder mehr Verkäufe in der Volksrepublik.

Im September konnte der Münchner Autokonzern seinen Absatz im größten Markt China um 10,9 Prozent auf gut 41 000 Autos steigern und damit den dreimonatigen Rückgang von Juni bis August ausgleichen.

In Europa und den USA lief das Geschäft weiterhin rund. Weltweit verkaufte BMW im September 215 413 Autos der Marken BMW, Mini und Rolls-Royce, das waren 7,8 Prozent mehr als vor einem Jahr. Vertriebschef Ian Robertson sagte, mit dem anstehenden Start des neuen 7ers, des kleinen X1 und des Minis Clubman sowie der Ausweitung der Produktionskapazität im US-Werk Spartanburg sei der Konzern "beim Absatz auf Kurs für ein weiteres Rekordjahr 2015".

Seit Jahresbeginn hat der Marktführer bei Oberklasse-Autos 1,64 Millionen Fahrzeuge verkauft - das sind 7,5 Prozent mehr als in den ersten neun Monaten des Vorjahres. "Trotz des nach wie vor schwierigen Umfelds in einigen Märkten" wachse der BMW-Absatz stabil, sagte Robertson und verwies auf die starke Nachfrage auf vielen europäischen Märkten, großen Teilen Asiens und in Nordamerika. In Europa stieg der Absatz im September um 8,9 Prozent auf 108 400 BMW und Minis und in den USA um 4,1 Prozent auf 31 000 Fahrzeuge.

Im Vergleich zu Daimler hat der Branchenprimus damit etwas an Boden verloren. Der Stuttgarter Konkurrent legte im September um 17,2 Prozent zu und verkaufte 199 700 Mercedes- und Smart-Autos.

Die VW-Tochter Audi steigerte ihre Auslieferungen im September um 6,8 Prozent auf knapp 171 000 Fahrzeuge. In China konnten die Ingolstädter im September um 2,9 Prozent wachsen und 53 100 Autos verkaufen. Die chinesische Regierung hat die Mehrwertsteuer auf Modelle mit kleineren Motoren jüngst gesenkt, nachdem die Nachfrage auf dem chinesischen Automarkt insgesamt geschrumpft war.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Aktien Tops & Flops

THYSSENKRUPP 23,42 +6,23%
VOLKSWAGEN VZ 126,55 +4,12%
CONTINENTAL 178,77 +4,01%
RWE ST 11,57 -3,52%
FMC 73,76 -1,52%
MERCK 91,67 -1,44%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 159,95%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 113,23%
Fidelity Funds Glo AF 91,70%
Morgan Stanley Inv AF 91,29%

mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr