Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -7 ° Regen

Navigation:
Google+
BGH stärkt Autokäufer - Fehlende Garantie ist Rückgabegrund

Urteile BGH stärkt Autokäufer - Fehlende Garantie ist Rückgabegrund

Viele Autokäufer haben Angst, beim Kauf eines Gebrauchten übers Ohr gehauen zu werden. Ein Urteil aus Karlsruhe schützt sie vor Trickserei mit der Garantie: Ein Mangel hier zählt wie ein Schaden.

Voriger Artikel
Eigentümer: Günstige Mietwohnungen sind schwer zu finden
Nächster Artikel
Bund rechnet mit baldigem Start der Elektroauto-Kaufprämie

Tacho-Betrug ist für Autobesitzer oft sehr schwer zu erkennen.

Quelle: Oliver Berg: Illustration

Karlsruhe. Hat ein Gebrauchtwagen trotz Zusage keine Garantie mehr, kann der Käufer das Auto unter Umständen beim Händler zurückgeben. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe entschieden.

Geklagt hatte der Besitzer eines gut 42 000 Euro teuren Sportcoupés, das kurz nach dem Kauf über eine Internet-Plattform im Juli 2013 Probleme machte und mehrmals in die Werkstatt musste. Dort wurden zwei Teile ausgetauscht - zunächst auf Garantie, denn nach den Angaben des Händlers sollte diese noch ein gutes Jahr laufen.

Als eine frühere Manipulation beim Kilometerstand aufflog, wollte die Werkstatt aber ihr Geld für die Reparaturen. Für den verärgerten Käufer Grund genug, das Auto zurückzugeben. Die Gerichte der Vorinstanzen hatten die abgelaufene Garantie allerdings nicht als Mangel gelten lassen. Aus ihrer Sicht handelt es sich dabei nur um eine rechtliche Beziehung zwischen Hersteller und Fahrzeughalter.

Laut BGH ist die Garantie aber sehr wohl ein Beschaffenheitsmerkmal, dem "beim Autokauf regelmäßig sogar ein erhebliches wirtschaftliches Gewicht" zukomme. Seit der Reform des Schuldrechts im Jahr 2001 sei hier ein weiter Begriff anzuwenden. Darunter fallen nach mehreren BGH-Entscheidungen der Vergangenheit nicht nur die Faktoren, die der gekauften Sache "selbst unmittelbar anhaften". Es zählen auch "all jene Beziehungen der Sache zur Umwelt, die ... Einfluss auf die Wertschätzung der Sache haben" - also zum Beispiel eine Garantie.

Entschieden ist der Streit damit aber noch nicht. Denn der BGH muss sich auf die Fakten stützen, die die Gerichte vor ihm in Erfahrung gebracht haben, und da bleiben etliche Fragen offen. So ist etwa nicht bekannt, um wie viele Kilometer der Zählerstand manipuliert wurde und ob sich die Garantie durch eine Nachbesserung am Auto vielleicht wiederherstellen ließe. Das Oberlandesgericht München muss den Fall daher neu verhandeln und entscheiden. (Az. VIII ZR 134/15)

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Aktien Tops & Flops

E.ON 6,40 +4,30%
RWE ST 12,20 +4,07%
DT. BANK 15,72 +1,81%
MERCK 92,57 -0,96%
HEID. CEMENT 83,66 -0,87%
Henkel VZ 106,00 -0,82%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 153,16%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 111,56%
Polar Capital Fund AF 102,45%
Fidelity Funds Glo AF 91,69%

mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr