Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 16 ° wolkig

Navigation:
Google+
BER-Chef: "Nur kleine Chance" auf Flughafen-Eröffnung 2017

Luftverkehr BER-Chef: "Nur kleine Chance" auf Flughafen-Eröffnung 2017

Für den neuen Hauptstadtflughafen fehlen weiterhin wichtige Baugenehmigungen. Die geplante Eröffnung im kommenden Jahr steht inzwischen in den Sternen. Im Sommer droht dem Flughafen auch noch das Geld auszugehen.

Voriger Artikel
Chinesische Baufirma kauft verschuldeten Flughafen Hahn
Nächster Artikel
Dax fängt sich nach jüngstem Rückschlag

Außer Betrieb: die maschinelle Entrauchung im Terminalgebäude des neuen Hauptstadtflughafens.

Quelle: Patrick Pleul/Archiv

Potsdam. Berlins Flughafenchef Karsten Mühlenfeld sieht nur noch eine geringe Möglichkeit, den neuen Hauptstadtflughafen wie geplant im Herbst 2017 zu eröffnen. "Wir sehen nach wie vor die Chance, 2017 fertig zu werden, auch wenn die klein ist", sagte Mühlenfeld im Flughafenausschuss des Brandenburger Landtags.

"Ich möchte das aber hier noch nicht abmoderieren." Das Problem sei nach wie vor die ungelöste Entrauchung im Brandfall zwischen dem unterirdischen Bahnhof und dem direkt darüber liegenden Flughafen-Terminal.

Damit fehle nach wie vor die für den Weiterbau ab spätestens August notwendige Baugenehmigung, berichtete Mühlenfeld. "Das Problem ist im Detail erst im März auf uns zugekommen", meinte er. Der BER sei der erste Flughafen, der ohne Zwischentüren einen direkten Zugang vom Bahnhof zum Terminal hat. "Warum das so ist, weiß ich nicht und auch nicht, warum kein Fachmann erklärt hat, dass es mit Türen günstiger wäre", bekannte der Flughafenchef.

Infrastrukturministerin Kathrin Schneider (SPD) setzte dagegen weiterhin auf eine pünktliche Fertigstellung. "Auch wenn es ein Bauwerk ist, das es in dieser Form noch nicht gegeben hat, muss es eine technische Lösung geben", beharrte Schneider. Diese müsse nun gefunden werden.

Der Landtagsabgeordnete Dierk Homeyer von der oppositionellen CDU flüchtete sich daraufhin in Ironie. Die Verantwortlichen könnten sich angesichts der ungelösten Probleme, den "Schleiertanz" um den Eröffnungstermin 2017 langsam sparen, meinte Homeyer. Der Abgeordnete Christoph Schulze kommentierte Schneiders Aussage sarkastisch: "Was soll es denn da für eine Lösung geben, als dass man einen Teil des Bahntunnels wegsprengt?", fragte er.

Doch auch bei der Finanzierung des Weiterbaus gibt es Probleme. Immer noch steht die Genehmigung der EU für eine weitere Finanzspritze bis zu 2,2 Milliaden Euro aus. "Ich habe die Hoffnung, dass die Genehmigung bis zur Sommerpause vorliegt", sagte Finanzminister Christian Görke (Linke) dazu lediglich. Sollte dies "wider Erwarten" nicht geschehen, müssten sich die Eigentümer Lösungen überlegen. Nach Angaben von Mühlenfeld ist die Liquidität der Flughafengesellschaft nur noch bis Mitte August gesichert.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Aktien Tops & Flops

LUFTHANSA 18,60 +1,04%
DT. POST 32,43 +0,16%
INFINEON 19,62 +0,11%
RWE ST 19,13 -2,25%
E.ON 8,88 -1,37%
Henkel VZ 125,18 -1,21%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 132,30%
Crocodile Capital MF 118,70%
Allianz Global Inv AF 107,06%
Polar Capital Fund AF 106,01%
Fidelity Funds Glo AF 97,58%

mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, das Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zus... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr