Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Google+
BER-Bericht: "Erklärungsmythen und Schutzlegenden"

Luftverkehr BER-Bericht: "Erklärungsmythen und Schutzlegenden"

Ende 2017 soll der neue Hauptstadtflughafen eröffnen - wenn alles gut geht. Wie es zur jahrelangen Verspätung kam, hat ein Ausschuss untersucht. Sein Bericht aber bleibt zunächst unter Verschluss.

Voriger Artikel
VW ruft weitere Takata-Airbags in USA zurück
Nächster Artikel
Zeitung: Twitter und Yahoo sprachen über Fusion

Außer Betrieb: die maschinelle Entrauchung im Terminalgebäude des neuen Hauptstadtflughafens.

Quelle: Patrick Pleul/Archiv

Berlin. Vier Jahre nach dem geplatzten Eröffnungstermin für den neuen Hauptstadtflughafen hat der Untersuchungssausschuss in Berlin seinen Abschlussbericht beschlossen. Ein einmütiges Urteil über das Debakel um geplatzte Eröffnungstermine und steigende Kosten gelang dabei nicht.

Die Opposition aus Grünen, Linke und Piraten kündigte Sondervoten an. "Insbesondere die klar herausgearbeiteten Verantwortlichkeiten einzelner Akteure hat die Koalition mit ihrer Mehrheit im Bericht entschärft", kritisierte Piratenfraktionschef Martin Delius, der auch Vorsitzender des Ausschusses ist.

Der Ausschuss hatte 70 Zeugen befragt und mehr als 1600 Akten ausgewertet. Der Bericht wird erst veröffentlicht, wenn die Sondervoten vorliegen. Am 23. Juni soll das Plenum des Landesparlaments darüber beraten. Berlin wählt im September ein neues Abgeordnetenhaus.

Die Linke warf SPD und CDU vor, mit ihrer Mehrheit im Ausschuss "Erklärungsmythen und Schutzlegenden trotz anderslautender Beweislage aus Koalitionsräson" durchgesetzt zu haben. Die Fraktion will nochmals prüfen, ob der Aufsichtsrat um den damaligen Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) und die frühere Geschäftsführung haftbar gemacht werden können.

Delius nahm in Innensenator Frank Henkel (CDU) auch einen amtierenden Politiker ins Visier. Wowereit und Henkel hätten dem Projekt und dem Land geschadet. Die Grünen hatten schon eine eigene Ausschuss-Bilanz gezogen und zählen zu den Ursachen für die Probleme zahlreiche Planänderungen während der Bauphase und Selbstüberschätzung der Verantwortlichen.

Der Start des drittgrößten Flughafens war 2012 nur knapp vier Wochen vor dem Termin abgesagt worden. Zuvor war schon die ursprünglich geplante Eröffnung im Herbst 2011 gescheitert. Nun wird eine Inbetriebnahme Ende 2017 angestrebt, aber auch die wackelt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Aktien Tops & Flops

DAIMLER 63,94 +2,57%
BMW ST 81,67 +2,46%
SIEMENS 108,30 +2,45%
LINDE 155,80 -0,27%
E.ON 6,11 +0,31%
RWE ST 11,65 +0,47%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Bakersteel Global AF 166,72%
Structured Solutio AF 154,79%
Stabilitas PACIFIC AF 142,96%
AXA IM Fixed Incom RF 139,36%
Polar Capital Fund AF 102,15%

mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr