Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Google+
Aussagen von Draghi drücken Euro unter 1,08 US-Dollar

Währung Aussagen von Draghi drücken Euro unter 1,08 US-Dollar

Die Geldschleusen der Europäischen Zentralbank sind bereits extrem weit geöffnet. Doch das viele billige Geld kommt bislang nicht im gewünschten Maß in der Wirtschaft an. Das macht EZB-Chef Draghi Sorgen. Die Währungshüter könnten daher bald nachlegen.

Voriger Artikel
DAK: Arbeitnehmer waren 2015 mehr krank
Nächster Artikel
Volkswagen bekräftigt Jobsicherheit für Stammbelegschaft

Die Zentrale der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt am Main.

Quelle: Boris Roessler/Archiv

Frankfurt/Main. Der Euro ist mit der Aussicht auf ein weiteres Öffnen der Geldschleusen durch die Europäische Zentralbank (EZB) kräftig gefallen.

Am Nachmittag rutschte die Gemeinschaftswährung unter die Marke von 1,08 US-Dollar, konnte sich aber wieder etwas erholen und stand zuletzt bei 1,0825 Dollar. Gegen Mittag hatte die EZB den Referenzkurs noch deutlich höher auf 1,0893 (Mittwoch: 1,0907) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,9180 (0,9168) Euro.

Der entscheidende Impuls für den Handel am Devisenmarkt erfolgte am Nachmittag mit Aussagen des EZB-Chefs Mario Draghi. Die Notenbank hatte zwar auf ihrer heutigen Zinssitzung die Geldpolitik nicht verändert, dafür aber eine weitere Lockerung im Kampf gegen die zu niedrige Inflation im März in Aussicht gestellt. Die EZB könnte noch weitere Lockerungen vornehmen, sagte Draghi. "Unsere Geldpolitik kennt innerhalb unseres Mandats keine technischen Grenzen."

"EZB-Präsident Draghi bleibt seinem Ruf als geldpolitische Taube gerecht und hält die Tür für weitere Lockerungsmaßnahmen offen", kommentierte Ulrich Wortberg, Analyst bei der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba), die Aussagen Draghis. Falls die EZB auf ihrer nächsten Zinssitzung im März die Geldpolitik tatsächlich weiter lockern will, erwarten Experten gemeinhin zwei mögliche Maßnahmen: höhere Strafzinses für Geschäftsbanken, die Geld bei der EZB parken, und eine Ausweitung des Kaufprogramms für Wertpapiere.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,77182 (0,77000) britische Pfund, 127,43 (127,28) japanische Yen und 1,0949 (1,0932) Schweizer Franken fest. Ein Kilogramm Gold kostete 31 840,00 (31 600,00) Euro. Die Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1096,50 (1101,75) Dollar gefixt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Aktien Tops & Flops

DT. BANK 15,45 +4,86%
BMW ST 82,41 +3,40%
THYSSENKRUPP 21,94 +3,21%
LINDE 156,28 +0,04%
Henkel VZ 106,88 +0,28%
BEIERSDORF 75,84 +0,45%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 154,79%
Polar Capital Fund AF 102,15%
Stabilitas GOLD+RE AF 93,39%
Morgan Stanley Inv AF 91,64%
First State Invest AF 89,33%

mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr