Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Google+
Aufmerksame Vermieter sorgen für Mietschulden-Rückgang

Wohnen Aufmerksame Vermieter sorgen für Mietschulden-Rückgang

Dass jemand seine Miete nicht pünktlich überweist, kann viele Gründe haben - und schwere Folgen bis hin zur Obdachlosigkeit. Die Branche sieht sich im Kampf gegen Mietschulden aber auf einem guten Weg.

Voriger Artikel
Weltgrößte Campingmesse startet in Düsseldorf
Nächster Artikel
Schwäbisch-Hall-Chef verteidigt Kündigung von Bausparverträgen

Haus- und Wohnungsbesitzer reagieren deutlich schneller auf ausbleibende Mietzahlungen als früher.

Quelle: Ralf Hirschberger/Archiv

Berlin. Aufmerksame Vermieter und gute Zusammenarbeit mit Behörden sorgen nach Ansicht der Branche für einen Rückgang der Mietschulden in Deutschland. "Die Zahlungsmoral ist weder besser noch schlechter geworden", sagte der Vorsitzende des Mieterschutzbunds, Claus Deese, der Deutschen Presse-Agentur.

Aber Haus- und Wohnungsbesitzer reagierten deutlich schneller auf ausbleibende Zahlungen als früher und gingen besser damit um. Dass viele größere Wohnungsunternehmen inzwischen Sozialberatung anböten und die Behörden die Mieten direkt zahlten, könne das Abrutschen in die Obdachlosigkeit verhindern.

Dem Branchenverband GdW zufolge sind die Mietschulden bei seinen rund 3000 Wohnungsunternehmen seit 2003 um rund die Hälfte zurückgegangen. 2015 sanken sie um fast vier Prozent auf 387 Millionen Euro, heißt es in der im August veröffentlichten Jahresstatistik. GdW-Präsident Axel Gedaschko führte das auf die stabile Wirtschaftslage, aber auch auf Beratungsangebote und die Kooperation mit Schuldnerberatungen und sozialen Einrichtungen zurück.

"Wir beobachten, dass die Vermieter sensibler bei der Auswahl ihrer Mieter geworden sind", sagte Alexander Wiech von der Eigentümervertretung Haus und Grund. Denn gerade für private Kleinvermieter wie Rentner könnten säumige Mieter zu einem existenziellen Problem werden. Bonitätsauskünfte würden öfter als früher eingeholt, statt nur aufs Bauchgefühl zu hören. Der Verband werbe aktuell verstärkt dafür, dass Vermieter rechtzeitig Kontakt zu Behörden suchten, damit Mieter ihre Wohnung nicht verlören.

Das Problem mit sogenannten Mietnomaden habe sich seit einer Mietrechtsänderung 2013 etwas gebessert, sagte Wiech. Da Verfahren nun schneller abgewickelt würden, gebe es weniger Anreize für Betrüger.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Aktien Tops & Flops

DT. TELEKOM 14,69 +0,71%
BAYER 87,21 +0,71%
HEID. CEMENT 83,50 +0,67%
DT. BANK 14,73 -1,98%
VOLKSWAGEN VZ 118,37 -0,71%
LUFTHANSA 12,14 -0,50%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Bakersteel Global AF 158,73%
Structured Solutio AF 154,97%
Stabilitas PACIFIC AF 151,07%
AXA IM Fixed Incom RF 141,93%
Crocodile Capital MF 122,39%

mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr