Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Arbeitslosigkeit in Eurozone auf Tiefstand

EU Arbeitslosigkeit in Eurozone auf Tiefstand

Es geht bergauf mit dem europäischen Arbeitsmarkt. In fast allen EU-Ländern ist die Arbeitslosenquote im vergangenen Jahr gesunken.

Voriger Artikel
Finanzamt durchsucht Google-Büros in Madrid
Nächster Artikel
Weg frei für die E-Auto-Republik? - Kaufprämien jetzt zu haben

Eine Frau bittet in Athen um Almosen. Die anteilig meisten Menschen sind nach wie vor in Griechenland ohne Job (24,1 Prozent nach jüngsten Zahlen vom März).

Quelle: Maurizio Gambarini

Luxemburg. Die Arbeitslosenquote im Euroraum ist im Mai auf 10,1 Prozent und damit den niedrigsten Stand seit fast fünf Jahren gesunken. Gegenüber dem Vormonat liegt der Rückgang bei 0,1 Punkten, wie die europäische Statistikbehörde Eurostat in Luxemburg mitteilte.

16,267 Millionen Menschen waren in den 19 Staaten mit der Gemeinschaftswährung zuletzt ohne Job. In der gesamten Europäischen Union mit ihren 28 Mitgliedsstaaten waren 21,084 Millionen Männer und Frauen arbeitslos. Das entspricht einer Quote von 8,6 Prozent.

Die niedrigste Quote meldete Tschechien mit 4,0 Prozent, gefolgt von Malta (4,1 Prozent) und Deutschland (4,2 Prozent). Die Bundesagentur für Arbeit hatte am Donnerstag einen Arbeitslosenanteil von 5,9 Prozent für Deutschland gemeldet, allerdings für den Juni. Zudem unterscheiden sich die Methoden der Nürnberger und der Luxemburger Statistiker.

Die anteilig meisten Menschen sind nach wie vor in Griechenland ohne Job (24,1 Prozent nach jüngsten Zahlen vom März) sowie in Spanien (19,8 Prozent im Mai).

Insgesamt hat sich die Lage auf dem europäischen Arbeitsmarkt deutlich aufgehellt. In 26 EU-Staaten sank die Quote im Jahresverlauf. Nur in Lettland blieb sie unverändert, in Österreich gab es einen Anstieg von 5,9 auf 6,1 Prozent. Insbesondere in Zypern, Kroatien, Bulgarien und Spanien besserte sich die Situation deutlich.

Im Vergleich zur Gesamtbevölkerung mehr als doppelt so hoch ist indes die Quote bei jungen Menschen unter 25 Jahren. In der Eurozone waren hier 20,7 Prozent arbeitslos, in der gesamten EU 18,6 Prozent. In Griechenland lag der Arbeitslosenanteil in dieser Gruppe bei 50,4 Prozent (im März), in Spanien bei 43,9 Prozent (im Mai) und in Italien bei 36,9 Prozent.

Allerdings lässt sich die Höhe der Jugendarbeitslosigkeit nicht direkt mit jener der Erwerbsbevölkerung insgesamt vergleichen, weil Studenten ohne Job ausgeklammert werden. Dies verkleinert die Bezugsgruppe und jeder einzelne Arbeitslose fällt stärker ins Gewicht.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Aktien Tops & Flops

DT. TELEKOM 14,69 +0,71%
BAYER 87,21 +0,71%
HEID. CEMENT 83,50 +0,67%
DT. BANK 14,73 -1,98%
VOLKSWAGEN VZ 118,37 -0,71%
LUFTHANSA 12,14 -0,50%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Bakersteel Global AF 166,72%
Structured Solutio AF 154,79%
AXA IM Fixed Incom RF 141,93%
Stabilitas PACIFIC AF 140,74%
Crocodile Capital MF 122,39%

mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr