Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Google+
Agrarminister kündigt "Milchgipfel" an

Agrar Agrarminister kündigt "Milchgipfel" an

Mit dem, was sie für ihre Milch bekommen, können die Bauern ihre Kosten nicht mehr decken. Und die Preise könnten weiter sinken. Nun will Bundesminister Schmidt gemeinsam mit Bauern, Verarbeitern und Handel überlegen, wie geholfen werden kann.

Voriger Artikel
Chinas Exporte stabilisieren sich im April weiter
Nächster Artikel
Metall-Tarifkonflikt in entscheidender Phase

Erst vor wenigen Wochen hatten Bauern auf zahlreichen Protestaktionen gegen die Niedrigpreise im Handel demonstriert.

Quelle: Martin Gerten/Archiv

Berlin. Agrarminister Christian Schmidt (CSU) will den Landwirten angesichts der niedrigen Milchpreise helfen und kündigt dazu einen "Milchgipfel" ein. "Bei diesen Preisen wird die Axt an die Existenzgrundlage unserer Bauern angelegt", sagte Schmidt der "Bild am Sonntag".

Er werde "alle Beteiligten noch im Mai zu einem

 

Milchgipfel einladen", kündigte der Minister an. Er wolle Landwirtschaft, Molkereien und Handel an einen Tisch bekommen. "Im Moment zahlen unsere Bauern allein die Zeche, Handel und

 

Molkereien verdienen weiter." Verbraucher könnten den Milcherzeugern helfen, "wenn wir nicht immer zur billigsten Milch greifen."

Erst vor knapp einer Woche hatten gleich mehrere Lebensmittelhändler bei Milchprodukten den Rotstift an. Discounter senkten beispielsweise die Preise für einen Liter frische Vollmilch von 59 auf 46 Cent - ein Preisabschlag von fast 25 Prozent. Begründet wurde die Rotstiftaktion mit dem Überangebot auf dem weltweiten Milchmarkt. Die Molkereien hätten deshalb die Milch billiger angeboten. Der Lebensmitteleinzelhandel sei nicht für das aktuelle Überangebot an Rohmilch verantwortlich.

Erst vor wenigen Wochen hatten Bauern auf zahlreichen Protestaktionen gegen die Niedrigpreise im Handel demonstriert. Zudem hatten Bauern von den Agrarministern von Bund und Ländern staatliche Hilfen gegen den Preisverfall verlangt. Nach früheren Angaben der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft gaben 2015 in Deutschland rund 3200 Milchbetriebe auf.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Aktien Tops & Flops

DT. TELEKOM 14,69 +0,71%
BAYER 87,21 +0,71%
HEID. CEMENT 83,50 +0,67%
DT. BANK 14,73 -1,98%
VOLKSWAGEN VZ 118,37 -0,71%
LUFTHANSA 12,14 -0,50%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Bakersteel Global AF 158,73%
Structured Solutio AF 154,97%
Stabilitas PACIFIC AF 151,07%
AXA IM Fixed Incom RF 141,93%
Crocodile Capital MF 122,39%

mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr