Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+
617 Millionen Euro Verlust bei Rocket Internet

Internet 617 Millionen Euro Verlust bei Rocket Internet

Das Ziel bleibt: 2017 sollen drei der Beteiligungen der Start-up-Fabrik Rocket Internet zumindest operativ Gewinn machen. Im ersten Halbjahr 2016 leuchtet die Bilanz allerdings tief rot. Deutlich mehr als eine halbe Milliarde Euro Verlust steht in den Büchern.

Voriger Artikel
US-Automarkt kühlt sich ab - VW-Verkäufe brechen weiter ein
Nächster Artikel
Sparkassen-Chef: Kontogebühren werden bei allen Banken kommen

Der Chef des Unternehmens Rocket Internet, Oliver Samwer.

Quelle: Tobias Hase

Berlin. Die Berliner Start-up-Fabrik Rocket Internet hat im ersten Halbjahr deutlich mehr als eine halbe Milliarde Euro verloren. Wertberichtigungen vor allem auf die Modebeteiligung Global Fashion Group drückten die Zahlen tief ins Minus.

Unter dem Strich steht ein Verlust von 617 Millionen Euro, wie das Unternehmen in der Nacht zu Freitag mitteilte. "Es ist wichtig zu verstehen, dass der Verlust im wesentlichen auf Sondereffekte zurückgeht", sagte Finanzchef Peter Kimpel am Freitag in einer Telefonkonferenz.

An der Börse beruhigte diese Erklärung kaum: Zum Handelsstart brach der Kurs der Aktie zeitweise um mehr als 11 Prozent ein.

Allein mit 383 Millionen Euro schlugen die Wertminderungen auf die Global Fashion Group ins Kontor. Woher die übrigen Verluste stammen wollen Kimpel und Konzernchef Oliver Samwer am 22. September bei der Vorlage der kompletten Halbjahresbilanz erklären. Die Bewertung des Bereichs war bei der im April gestarteten Finanzierungsrunde von 2,8 Milliarden Euro im Vorjahr auf eine Milliarde Euro gesunken.

Ein "signifikanter Teil" der übrigen Verluste in dreistelliger Millionenhöhe gehe auf das Konto weiterer Wertminderungen. Wie hoch das operative Minus ist, verriet Kimpel nicht. Wie Samwer bekräftigte auch der Finanzchef das Ziel, bis Ende 2017 drei Beteiligungen operativ - also vor Steuern und Zinsen profitabel zu machen. "Daran halten wir fest", sagte Kimpel.

Rocket Internet hält Beteiligungen an Online-Firmen, mit dem Fokus auf Online-Handel sowie Essenszustellung. Samwer betonte, im Online-Handel seien Anfangsjahre mit hohen Investitionen und Verlusten nötig. Der Halbjahresumsatz der Rocket-Holding, bei der unter anderem Verwaltungsaufgaben liegen, fiel im Jahresvergleich von 71 auf 29 Millionen Euro.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Aktien Tops & Flops

DT. TELEKOM 14,69 +0,71%
BAYER 87,21 +0,71%
HEID. CEMENT 83,50 +0,67%
DT. BANK 14,73 -1,98%
VOLKSWAGEN VZ 118,37 -0,71%
LUFTHANSA 12,14 -0,50%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Bakersteel Global AF 166,72%
Structured Solutio AF 154,79%
Stabilitas PACIFIC AF 142,96%
AXA IM Fixed Incom RF 139,36%
Polar Capital Fund AF 103,07%

mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr