Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Google+
Wolfgang Schnur ist tot

DDR-Oppositionspolitiker und Stasi-Spitzel Wolfgang Schnur ist tot

Wolfgang Schnur gehörte zu den ambitioniertesten DDR-Politikern der Wende-Zeit. Angela Merkel wurde damals seine Pressesprecherin. Schnurs Spitzeltätigkeit für die DDR-Staatssicherheit bereitete seiner Karriere aber ein schnelles Ende. Nun ist er in Wien gestorben.

Voriger Artikel
Die Hoffnungslosen von Klein-Marokko
Nächster Artikel
DDR-Wendepolitiker und Stasi-Spitzel Schnur tot
Quelle: dpa

Berlin/ Wien. Der DDR-Wendepolitiker und Stasi-Spitzel Wolfgang Schnur ist tot. Der 71-Jährige starb bereits am Samstag in einem Krankenhaus in Wien. Das sagte ein Sprecher der Bestattung Wien, eines städtischen Bestattungsunternehmens, am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Zuerst hatte die „Bild“-Zeitung darüber berichtet. 

In der Wende-Zeit 1989 wurde Schnur als Gründer der Oppositionsbewegung Demokratischer Aufbruch und als Politiker mit großen Ambitionen bekannt. Aber schon vor der Volkskammerwahl im März 1990 wurde er als langjähriger Stasi-Spitzel enttarnt. Sein Leichnam soll am heutigen Mittwoch nach Berlin gebracht werden. Schnur war schon länger an Krebs erkrankt. In Deutschland hatte er zuletzt in Brandenburg gewohnt. Schnur arbeitete in der DDR als Rechtsanwalt und vertrat zahlreiche Oppositionelle und Bürgerrechtler. Er war Mitbegründer und Vorsitzender der Partei Demokratischer Aufbruch und zählte zu den profiliertesten Oppositionspolitikern in der Wendezeit 1989/1990.

Als seine Pressesprecherin stellte er die heutige Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ein, deren politische Karriere damit begann. Bevor es zur Bildung der ersten freigewählten Regierung der DDR 1990 mit ihm als Minister oder Ministerpräsident kam, endete Schnurs Karriere abrupt. Es war bekanntgeworden, dass er viele Jahre lang für das DDR-Ministerium für Staatssicherheit als Inoffizieller Mitarbeiter tätig gewesen war. Wegen dieser Tätigkeit wurde er 1996 zu einem Jahr Gefängnis auf Bewährung verurteilt. 1999 erhielt er wegen Konkursverschleppung eine Geldstrafe.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr