Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Google+
Von der Leyen will Verteidigungsministerin bleiben

„Mein Platz ist im Bendlerblock" Von der Leyen will Verteidigungsministerin bleiben

Noch bevor der nächste Bundestagswahlkampf überhaupt losgeht und noch ehe die großen Parteien ihre Spitzenkandidaten nominiert haben, hat Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) ihre bisherige Job-Hopping-Tätigkeit in der Regierung für beendet erklärt.

Voriger Artikel
De Maizière warnt: Mehr als 500 islamistische Gefährder
Nächster Artikel
Grüne eröffnen Kampf um Spitzenkandidatur

Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU)

Quelle: dpa

Hannover. Noch bevor der nächste Bundestagswahlkampf überhaupt losgeht und noch ehe die großen Parteien ihre Spitzenkandidaten nominiert haben, hat Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) ihre bisherige Job-Hopping-Tätigkeit in der Regierung für beendet erklärt. Gegenüber den Zeitungen des RedaktionsNetzwerks Deutschland, RND, erklärte die CDU-Politikerin unmissverständlich: „Mein Platz ist im Bendlerblock“, dem Hauptstadtsitz des Verteidigungsministeriums. „Ich möchte sehr gerne als Verteidigungsministerin weitermachen.“ Sie habe so viele Modernisierungsprojekte für die Truppe auf den Weg gebracht, „daran will ich weiterarbeiten“. Bei den Projekten, die mit ihr verbunden seien, nannte Frau von der Leyen „die Trendwende in Material und Personal, in den Finanzen, aber auch wie Deutschland international seine gewachsene Verantwortung wahrnimmt“.

Inzwischen nerve sie auch nicht mehr der Vorwurf, sie setze sich bei ihrer politischen Arbeit gern öffentlich in Szene.  „Der Vorwurf begleitet mich schon so lange, dass ich ihn inzwischen einfach ausblende.“ Im Übrigen begegne ihr oft das gleiche Medienverhalten: „Fotografen wollen meist immer nur das eine Bild: Frau steht neben schwerem Militärgerät.“

Die Ministerin räumte in dem Gespräch ein, dass sie zu Beginn ihrer Tätigkeit im Verteidigungsressort „vom Militärfach kaum Ahnung“ gehabt habe. Es sei für sie ein Sprung ins kalte Wasser gewesen. „Ich wusste aber aus meinen früheren Ämtern, wie man sich schnell in neue Themen einarbeitet.“ Neu sei für sie aber gewesen, „das riesige operative Geschäft in einer Organisation mit 250.000 Menschen gut zu führen“.

Dieter Wonka/RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr