Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Google+
Telefonliste im Berliner Kempinski ohne Israel

Film Telefonliste im Berliner Kempinski ohne Israel

Der Franzose Claude Lanzmann schrieb mit seiner Dokumentation "Shoah" über den Massenmord an den Juden Filmgeschichte. Nun fühlt er sich an dunkelste Zeiten erinnert - wegen einer fehlenden Telefonvorwahl.

Voriger Artikel
Von der Leyen lobt Luftsicherung durch Polizei und Bundeswehr
Nächster Artikel
Sicherheitspaket: De Maizière setzt nach Anschlägen auf Härte

Das Fehlen der israelischen Vorwahl auf einer Telefonliste des Hotels Kempinski hat einen Eklat ausgelöst.

Quelle: Jens Kalaene/Archiv

Berlin. Der französische Filmemacher Claude Lanzmann ("Shoah") hat sich über eine fehlende Israel-Vorwahl auf der Telefonliste eines Berliner Hotels empört.

Der jüdische Dokumentarfilmregisseur warf dem Nobelhotel Kempinski in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" vor, die Nummer auf Betreiben arabischer Gäste absichtlich gelöscht zu haben. Dass Israel in der deutschen Hauptstadt so "ausradiert" worden sei, habe ihn geschockt, sagte der 90-jährige Regisseur.

Das Hotel wies die Vorwürfe zurück. "Dies würde auch unseren Grundsätzen von Gastfreundschaft und Offenheit gegenüber allen Menschen widersprechen", erklärte eine Sprecherin. Die Liste sei keine vollständige Auflistung aller 193 Ländervorwahlen weltweit, sondern eine Auswahl. Es gebe keinen dezidierten Grund, Israel nicht zu nennen.

Inzwischen sei die Vorwahl ergänzt worden. "Sollten wir mit dem Fehlen der israelischen Vorwahl die Gefühle von Herrn Lanzmann verletzt haben, so bitten wir aufrichtig dies zu entschuldigen", erklärte das Hotel.

Der 90-jährige Lanzmann beschrieb in seinem "FAZ"-Beitrag, wie ein Hotelmitarbeiter ihm sagte, die Nummer sei nach Beschwerden arabischer Gäste bewusst gestrichen worden. "Es war grauenhaft. Alles um mich herum schien wieder möglich zu werden. Nicht nur die Auferstehung des Nationalsozialismus. Auch alle seine zeitgenössischen Ausformungen, zu denen die Terroranschläge mit massenhaft Opfern genauso wie die Messerstechereien aus der Nähe gehören", berichtete der Regisseur, der mit der Dokumentation "Shoah" über den NS-Völkermord an den Juden Mitte der 80er Jahre Filmgeschichte schrieb.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr