Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 10 ° Regen

Navigation:
Google+
SPD-Generalsekretärin fordert mehr Integrationsprogramme des Staates

Asyl und Migration SPD-Generalsekretärin fordert mehr Integrationsprogramme des Staates

SPD-Generalsekretärin Katarina Barley fordert angesichts des Rekord-Haushaltsüberschusses mehr Integrationsprogramme des Staates. „Der Bundesfinanzminister muss endlich seinen Widerstand gegen sinnvolle Maßnahmen für mehr und bessere Integration aufgeben.“

Voriger Artikel
Tillich will gegen fremdenfeindliche Übergriffe vorgehen
Nächster Artikel
Finanzstaatssekretär Spahn fordert schnelleren Weg zu deutscher Staatsbürgerschaft

Katarina Barley.

Quelle: dpa

Berlin. SPD-Generalsekretärin Katarina Barley fordert angesichts des Rekord-Haushaltsüberschusses mehr Integrationsprogramme des Staates. „Der Bundesfinanzminister muss endlich seinen Widerstand gegen sinnvolle Maßnahmen für mehr und bessere Integration aufgeben. Wir müssen jetzt dort investieren, wo das Geld allen Menschen in unserer Gesellschaft zu Gute kommen“, sagte Barley dem RedaktionsNetzwerk Deutschland, dem 30 Zeitungen angehören. Als Beispiele nannte Barley Schulen, Kitas und den soziale Wohnungsbau. Wer am falschen Ende spare, riskiere langfristig auf hohen Kosten sitzen zu bleiben und einmalige Chancen zu verpassen. „Herr Schäuble muss einsehen, dass es einen starken Staat nicht zum Nulltarif gibt. Die Zukunft gestaltet man nicht durch das dogmatische Festhalten an einem rigiden Sparkurs“, sagte Barley.

RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr