Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+
Petra Hinz legt Bundestagsmandat zum Monatsende nieder

Parteien Petra Hinz legt Bundestagsmandat zum Monatsende nieder

Lange hat sie gezögert, Konsequenzen aus ihrem gefälschten Lebenslauf zu ziehen. Jetzt scheint ein Ende absehbar: Die umstrittene SPD-Abgeordnete Hinz legt ihren Abschied aus Bundestag und Partei fest.

Voriger Artikel
Neuer Krisen-Plan der Regierung - Linke beklagt Panikmache
Nächster Artikel
CSU will neues Doppelpassgesetz wieder abschaffen

«Ich brauche dringend Ruhe, habe alle geforderten Konsequenzen gezogen. Es reicht», sagt Petra Hinz. 

Quelle: Sven Hoppe/Archiv

Düsseldorf. Die wegen eines gefälschten Lebenslaufs unter Druck geratene SPD-Bundestagsabgeordnete Petra Hinz zieht sich laut einem Zeitungsbericht in Kürze aus Parlament und Partei zurück.

Die in Düsseldorf erscheinende "Westdeutsche Zeitung" berichtet, Hinz lege ihr Bundestagsmandat zum Monatsende nieder und werde am 5. September aus der SPD austreten. Die Erklärung zum Mandatsverzicht sei auf dem Postweg unterwegs zu Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU). Das Blatt zitiert Hinz mit den Worten: "Ich brauche dringend Ruhe, habe alle geforderten Konsequenzen gezogen. Es reicht."

Hinz sitzt seit 2005 für die nordrhein-westfälische SPD im Berliner Parlament. Viele Jahre lang hatte die 54-Jährige in ihrem Lebenslauf behauptet, Juristin zu sein. Das war, wie sie inzwischen eingestanden hat, gelogen: Sie hat weder Abitur gemacht noch Jura studiert.

Deswegen war Hinz heftig kritisiert worden. Insbesondere NRW-Justizminister Thomas Kutschaty, der gleichzeitig Chef der SPD in Hinz' Heimatstadt Essen ist, hatte sie zum Rückzug aufgefordert. Kritik gab es auch daran, dass sie die Mandatsniederlegung hinauszögerte mit der Folge, dass sie weiter ihre Abgeordnetenbezüge erhält.

Inzwischen hat Hinz angekündigt, ihre August-Bezüge für karitative oder soziale Einrichtungen in Essen zu spenden. Warum sie ihren Lebenslauf erfunden hat, hat sie bislang nicht erklärt. Kutschaty warf sie vor, er habe sie "zum Abschuss freigegeben". Laut "Westdeutscher Zeitung" lässt sie sich derzeit in einer Klinik behandeln.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr