Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+
Pegida-Gründer Bachmann wegen Volksverhetzung vor Gericht

Prozesse Pegida-Gründer Bachmann wegen Volksverhetzung vor Gericht

Jetzt ist es amtlich: Pegida-Chef Lutz Bachmann muss sich vom 19. April an wegen des Verdachts der Volksverhetzung vor Gericht verantworten. Für den Prozess hat das Dresdner Amtsgericht drei Verhandlungstage bis zum 10. Mai geplant.

Voriger Artikel
Das war der Super-Wahlsonntag: Ergebnisse im Überblick
Nächster Artikel
Prozess gegen KZ-Sanitäter wegen Krankheit ausgesetzt

Der Chef und Gründer des islamfeindlichen Pegida-Bündnisses, Lutz Bachmann bei einer Kundgebung in Leipzig. Bachmann muss sich wegen des Vorwurfs der Volksverhetzung vor Gericht verantworten.

Quelle: Jan Woitas/Archiv

Dresden. t. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Gründer des fremden- und islamfeindlichen Bündnisses Volksverhetzung im Zusammenhang mit Facebook-Kommentaren vor, in denen er Ausländer als "Viehzeug", "Gelumpe" und "Dreckspack" bezeichnet haben soll. Gegen den 43-Jährigen liegen mehrere Anzeigen wegen Volksverhetzung oder Aufrufs zu Straftaten vor.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr