Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Organspende in Deutschland wird neu geregelt - Erwachsene sollen künftig öfter befragt werden

Organspende in Deutschland wird neu geregelt - Erwachsene sollen künftig öfter befragt werden

Die Regeln für die Organspende in Deutschland werden reformiert. Eine Spitzenrunde von Opposition, Koalition und Bundesregierung hat sich darauf geeinigt, wie der gesundheitspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Jens Spahn, mitteilte.

Voriger Artikel
„Bild“ widerspricht Wulff - "Anruf sollte Berichterstattung unterbinden"
Nächster Artikel
Ex-Präsident Christian Wulff zwischen Ermittlungen und Ehrensolddebatte

Bislang kam nur als Organspender infrage, wer einen entsprechenden Spenderausweis bei sich trug. Künftig sollen alle Erwachsenen des Öfteren befragt werden, ob sie sich im Ernstfall als Spender zur Verfügung stellen wollen.

Quelle: dpa

Jeder Erwachsene soll demnach künftig regelmäßig gefragt werden, ob er zur Organspende bereit ist.

Demnach sollden die Menschen künftig mit „Ja“, „Nein“ oder „Ich weiß nicht“ antworten können. Bisher ist nur derjenige Organspender, der einen entsprechenden Ausweis bei sich trägt. Rund 12.000 Kranke warten in Deutschland auf ein Spenderorgan - die meisten vergebens.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr