Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Nach Kundus-Bombardement: Linke fordert Bundeswehr-Abzug

Konflikte Nach Kundus-Bombardement: Linke fordert Bundeswehr-Abzug

Nach dem Bombenangriff auf eine Klinik der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen im nordafghanischen Kundus hat die Linke den sofortigen Abzug der Bundeswehr aus Afghanistan gefordert.

Voriger Artikel
Kanzlerin: Keine Änderung des Asyl-Grundrechts
Nächster Artikel
Von der Leyens Krisenverhalten "relativ gut"

Bundeswehrsoldat in Kundus. Die Linke fordert nach dem Luftangriff auf ein Krankenhaus in Kundus den sofortigen Abzug der aller Bundeswehrsoldaten aus Afghanistan.

Quelle: Maurizio Gambarini/Archiv

Kabul. "Frieden lässt sich nicht herbeibomben. Jede Forderung der Regierungsparteien oder des Militärs, den Bundeswehreinsatz in Afghanistan zu verlängern oder auszuweiten, ist unverantwortlich", sagte Linke-Chef Bernd Riexinger der Deutschen Presse-Agentur. "Bildung, Konfliktprävention und Diplomatie sind die Wurzeln, aus denen demokratische Strukturen wachsen – Bomben und Granaten sind hierfür im wahrsten Sinne des Wortes die falschen "Waffen"."

Bei dem Angriff am Samstag waren 22 Helfer und Patienten getötet worden. Vermutlich wurde das Krankenhaus versehentlich von US-Militärflugzeugen bombardiert. Die Provinzhauptstadt Kundus ist heftig umkämpft, seit sie vor einer Woche von den radikalislamischen Taliban überfallen wurde.

Am Donnerstag wollen die Nato-Verteidigungsminister in Brüssel über die Lage beraten. In der Bundesregierung gibt es Überlegungen, den eigentlich bis Ende 2016 geplanten Ausbildungseinsatz der Nato zu verlängern. Der Kampfeinsatz lief offiziell Ende 2014 aus.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr