Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Kritik an Pegida-Demos am Jahrestag der Pogromnacht

Demonstrationen Kritik an Pegida-Demos am Jahrestag der Pogromnacht

Wo während der Nazi-Zeit Aufmärsche publikumswirksam inszeniert wurden, demonstriert heute das fremdenfeindliche Pegida-Bündnis - auch am 9. November, einem Schicksalstag der deutschen Geschichte. Das ruft viele Gegendemonstranten auf den Plan.

Voriger Artikel
Anwalt: Zschäpe will am Mittwoch umfassend aussagen
Nächster Artikel
NSU-Opfer: "Ich will wissen, wie das möglich war"

Mehrere Anhänger nehmen in München an einer Kundgebung von Pegida teil.

Quelle: Marc Müller

Dresden/München. Kundgebungen der fremdenfeindlichen Pegida am Jahrestag der Pogromnacht von 1938 haben in Dresden und anderswo für Kritik und Unmut gesorgt und Tausende Gegendemonstranten mobilisiert.

Auf dem Theaterplatz vor der Dresdner Semperoper, einst Aufmarschplatz der Nazis, versammelten sich nach Schätzungen der Studentengruppe "Durchgezählt" zwischen 7000 und 8500 Anhänger der "Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes" (Pegida). Für das von vielen Bürgern geforderte Demonstrationsverbot sah Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) keine rechtliche Handhabe. Einem Protestaufruf des Bündnisses "Herz statt Hetze" folgten zwischen 4000 und 6000 Gegendemonstranten.

In München, wo die Stadtverwaltung mit einem Verbot der Pegida-Veranstaltung vor Gericht scheiterte, stellten sich rund 3000 Menschen etwa 100 Pegida-Anhängern in den Weg, die daraufhin ihre Demonstrationspläne aufgaben. Zuvor hatte der Verwaltungsgerichtshof (VGH) eine Entscheidung des Verwaltungsgerichts gegen ein Verbot bestätigte. Allein die öffentliche Präsenz einer bestimmten Gruppierung am 9. November verleihe ihrer Versammlung "noch keine eindeutige Stoßrichtung gegen das Gedenken, dem dieser Tag gewidmet ist", erklärte der VGH..

In der sogenannten Reichspogromnacht vom 9. auf den 10. November 1938 hatten die Nationalsozialisten Synagogen in ganz Deutschland angezündet, Juden misshandelt und ermordet sowie ihre Geschäfte und Wohnungen demoliert. Das Internationale Auschwitz-Komitee hatte die Pläne zur Dresdener Pegida-Demonstration an diesem Tag kritisiert.

Unter Verweis auf den Jahrestag rief Pegida-Chef Lutz Bachmann die Teilnehmer seiner Veranstaltung in Dresden auf, schweigend zu marschieren. Pegida-Frontfrau Tatjana Festerling forderte jedoch, "den deutschen Schuldkomplex der zwölfjährigen Naziherrschaft offiziell für beendet" zu erklären.

In Leipzig gingen nach ersten Schätzungen von "Durchgezählt" am Montagabend rund 500 Anhänger des Pegida-Ablegers Legida auf die Straße. An Gegenprotesten hätten sich bis 2500 Menschen beteiligt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Erinnerung und Mahnung

Vor 77 Jahren sind während der deutschen Novemberpogrome mehr als 400 Juden Opfer des von den Nazis inszenierten „Volkszorns“ geworden. Mit einer Kranzniederlegung vor der neuen Synagoge gedachten die Dresdner am Montag dieses Tages.

mehr
Mehr aus Politik
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr