Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Google+
Koalitionspoker in Stuttgart beginnt mit einem Kassensturz

Regierung Koalitionspoker in Stuttgart beginnt mit einem Kassensturz

Was kann man sich an neuen landespolitischen Projekten in den kommenden fünf Jahren leisten? Dieser Frage gehen die potenziellen Koalitionäre von Grünen und CDU in Stuttgart zuerst an. Die CDU hatte im Wahlkampf allerlei kostspielige Projekte versprochen.

Voriger Artikel
Kölner Silvesternacht: Verdächtige fast alle aus dem Ausland
Nächster Artikel
Bayern gegen Aus für Grenzkontrollen

Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne, M.), der CDU-Landesvorsitzende Thomas Strobl und die Grünen-Landesvorsitzende Thekla Walker nach einem Treffen. Foto: Marijan Murat

Stuttgart. Mit einem Kassensturz haben Grüne und CDU in Baden-Württemberg ihre inhaltlichen Gespräche über eine gemeinsame Koalition begonnen. Ein Experte des Finanzministeriums erläuterte den beiden Verhandlungsteams mit jeweils 18 Teilnehmern in Stuttgart die Haushaltslage.

Das Staatsministerium hatte den Bericht angefordert. Auf dieser Grundlage wollen die Koalitionäre in spe herausfinden, welche möglichen gemeinsamen Projekte sie realisieren können. Die CDU hatte im Wahlkampf etwa 1500 neue Polizistenstellen und 500 Millionen Euro für den Ausbau des schnellen Internets in Aussicht gestellt. Überdies schlagen die Christdemokraten ein kostenfreies letztes Kindergartenjahr vor.

Der Bund der Steuerzahler mahnte finanzpolitischen Realismus an. "Die Konsequenz aus einer ehrlichen Analyse kann nur lauten: Im Mittelpunkt der nächsten Legislaturperiode muss eine strikte Haushaltsdisziplin stehen", teilte der Verband mit. Die hohen Steuereinnahmen der vergangenen fünf Jahre seien in der kommenden Legislaturperiode nicht mehr zu erwarten. Strikte Haushaltsdisziplin mit Verzicht auf Steuererhöhungen und neue Schulden müsse das Ziel einer grün-schwarzen Koalition sein. CDU-Landeschef Thomas Strobl sagte kurz vor Gesprächsbeginn, dies sei ein "ganz wichtiger" Punkt.

Strobl reagierte am Mittwoch zurückhaltend auf Spekulationen über seine Rolle im geplanten grün-schwarzen Kabinett. Die "Rheinische Post" berichtete unter Berufung auf CDU-Kreise, der CDU-Bundesvize werde Superminister in Stuttgart. "Meine Konzentration gilt der Sache", lautete seine Antwort. Dem Blatt zufolge hat sich der 56-Jährige bereiterklärt, Vize-Ministerpräsident und Minister mit Zuständigkeit für Inneres, Integration und Infrastruktur zu werden.

Strobl betonte, sein vorrangiges Ziel sei es, eine für das Land vorteilhafte Koalition zu bilden. "Deshalb ist mein Credo der Satz von (Ex-Ministerpräsident) Erwin Teufel (CDU): erst das Land, dann die Partei, dann die Person." Regierungschef Winfried Kretschmann, angesprochen auf die Personaldebatte, sagte: "Ministerposten werden am Schluss verteilt."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr