Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Google+
Karlsruhe prüft Entschädigungsansprüche aus Atomausstieg

Prozesse Karlsruhe prüft Entschädigungsansprüche aus Atomausstieg

Am zweiten und letzten Tag der Verhandlung über den Atomausstieg dreht sich am Bundesverfassungsgericht alles um einen möglichen Anspruch der Energiekonzerne auf Schadensersatz.

Voriger Artikel
Wahldesaster facht Unions-Streit über Flüchtlinge an
Nächster Artikel
Ärztekammer: Meiste Behandlungsfehler bei Gelenkerkrankungen

Eine Feuertonne mit einem Strahlenwarnzeichen.

Quelle: Peter Steffen/Illustration

Karlsruhe. Die Karlsruher Richter prüfen heute im Detail, ob die Unternehmen durch die energiepolitische Kehrtwende nach der Reaktorkatastrophe von Fukushima in ihren Grundrechten verletzt wurden. Klage eingereicht haben Eon, RWE und Vattenfall. Sie sind der Ansicht, dass sie ohne jede Entschädigung enteignet wurden.

2011 hatte die schwarz-gelbe Bundesregierung die erst im Vorjahr beschlossene Laufzeitverlängerung für die 17 deutschen Meiler wieder rückgängig gemacht. Die letzten Kraftwerke müssen nun spätestens 2022 vom Netz. Bis zu einem Urteil der Verfassungsrichter dürften Monate vergehen. (Az. 1 BvR 2821/11, 1 BvR 321/12 und 1 BvR 1456/12)

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr