Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Griechenlands Botschafter Daskarolis: „Wir brauchen Hilfe“

„Bundesregierung sollte Druck auf die Türkei ausüben“ Griechenlands Botschafter Daskarolis: „Wir brauchen Hilfe“

Vor dem Besuch von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) in Athen hat sich Griechenlands Botschafter in Deutschland, Theodoros Daskarolis, gegen die Kritik an seinem Land gewehrt: Griechenland werde bei der Bewältigung der Flüchtlingskrise zu Unrecht an den Pranger gestellt.

Voriger Artikel
Altkanzler Schröder hätte nicht gesagt: "Wir schaffen das"
Nächster Artikel
Gauck: Offen über Begrenzung des Flüchtlingszuzugs reden

Migranten in einem der Registrierungszentren in Moria auf der Insel Lesbos.

Quelle: dpa

Berlin. Vor dem Besuch von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) in Athen hat sich Griechenlands Botschafter in Deutschland, Theodoros Daskarolis, gegen die Kritik an seinem Land gewehrt: Griechenland werde bei der Bewältigung der Flüchtlingskrise zu Unrecht an den Pranger gestellt. „Seit vergangenem Sommer ruft Griechenland nach mehr Frontex-Beamten, nach mehr technischer Unterstützung bei der Registrierung der Flüchtlinge, nach einer gemeinsamen europäischen Küstenwache. Aber wir erhalten nicht genug Hilfe aus Europa“, sagte Daskarolis dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND), dem mehr als 30 Tageszeitungen angehören (Freitagsausgaben). Dies sei auch der Grund dafür, dass die geplanten Registrierzentren auf den griechischen Inseln noch nicht einsatzbereit seien. „Wenn wir eher und mehr Hilfe von der EU bekommen hätten, könnten die Hotspots längst fertig sein“, sagte Daskarolis dem RND. So seien von den im vergangenen Jahr angefragten 1800 Frontex-Beamten bisher nur 800 an die Ägäis entsandt.  

Den Flüchtlingszustrom könne jedoch nur die Türkei begrenzen. „Die Bundesregierung sollte Druck auf die Türkei ausüben, damit Ankara endlich seiner Verantwortung zur Schleuserbekämpfung nachkommt“, sagte Daskarolis. Der Diplomat wirft den türkischen Behörden Untätigkeit vor: „Solange die Schlepper entlang der türkischen Küste unbehelligt ihren kriminellen Geschäften nachgehen können, werden nicht weniger Migranten nach Europa kommen. Wenn sie den Willen dazu hat, kann die Türkei diese kriminellen Netzwerke bekämpfen – die Türken sind doch nicht ohne Grund stolz auf ihre effizienten Sicherheitskräfte.“   

RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr