Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Google+
Fremdenfeindliche Morddrohungen und brennende Asylunterkünfte

Migration Fremdenfeindliche Morddrohungen und brennende Asylunterkünfte

Erneut hat es am Wochenende eine Reihe fremdenfeindlicher Vorfälle gegeben, darunter Morddrohungen und mutmaßliche Brandstiftungen. Im sächsischen Freital schmierten Unbekannte unter anderem eine Morddrohung gegen CDU-Oberbürgermeister Uwe Rumberg an Hauswände.

Voriger Artikel
SPD-Führung schart sich um düpierten Gabriel
Nächster Artikel
Immer mehr Ältere beziehen Hartz IV

Aufkleber "Asyl-Wahn Stoppen - Nein zum Heim - Wutbürger" in unmittelbarer Nähe des Leonardo-Hotel in Freital. Freital steht seit diesem Sommer für Fremdenhass.

Quelle: Arno Burgi/Archiv

Berlin. Darin hieß es "Kein Asyl, Rumberg töten", wie die Polizei am Sonntag mitteilte. In der Kleinstadt bei Dresden hatte es im Sommer heftige ausländerfeindliche Proteste gegeben. Zudem gab es schon mehrere Böller-Anschläge, unter anderem auf Büros der Linkspartei.

Im niedersächsischen Lingen legten Unbekannte an einer Flüchtlingsunterkunft ein Feuer. Die Polizei geht von Brandstiftung aus. Nach ihren Angaben brannten am Samstag an einem Nebeneingang mehrere Pappkartons. In der Notunterkunft leben rund 230 Flüchtlinge.

In Vorpommern brannte es in und an zwei Asylbewerberunterkünften. Im Dorf Tutow brach am frühen Sonntagmorgen im Keller des Gebäudes ein Feuer aus, wie die Polizei in Neubrandenburg mitteilte. In Altenkirchen auf der Insel Rügen brannten in der gleichen Nacht mehrere Müllsäcke. Das Feuer griff auf die Fassade des Hauses über. In beiden Fällen geht die Polizei von Brandstiftung aus.

In Gräfenhainichen in Sachsen-Anhalt verschütteten Unbekannte vor einem Bürgerfest gegen Rechtsextremismus übelriechende Buttersäure auf dem Veranstaltungsgelände. Wie ein Polizeisprecher in Dessau-Roßlau sagte, konnte die Feuerwehr den Kirchplatz rechtzeitig reinigen. Zum Bürgerfest kamen rund 200 Menschen. Sie stellten sich damit einer Demonstration von rund 150 "besorgten Bürgern" entgegen. Erst am Donnerstag war dort eine geplante Flüchtlingsunterkunft durch das mutwillige Öffnen der Wasserhähne geflutet und verwüstet worden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
„Wir lassen uns keine Angst machen“

Die Kreisstadt Freital wurde am Wochenende wiedereinmal ihrem Ruf als Hochburg rechtsextremer Gewalttäter gerecht. Am Montag äußerten sich die Betroffenen der Morddrohungen: Und sie wollen sich nicht einschüchtern lassen.

mehr
Mehr aus Politik
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr