Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Google+
Eigenthaler: „Steueroasen müssen als nicht-existent behandelt werden“

Steuergewerkschaft fordert sofortige Beweislastumkehr Eigenthaler: „Steueroasen müssen als nicht-existent behandelt werden“

Die Deutsche Steuergewerkschaft fordert als nationale Sofortmaßnahme nach Bekanntwerden der „Panama-Papers“ eine Beweislastumkehr im deutschen Steuerrecht. „Nicht der Fiskus muss nachweisen, dass etwas in der Steueroase nicht stimmt, sondern der Betroffene muss vernünftige Motive für sein Handeln nachweisen.“

Voriger Artikel
Fast 30 Milliarden Euro Überschuss in öffentlichen Kassen
Nächster Artikel
"Panama Papers": Interview mit Thomas Eigenthaler

 Eigenthaler wies darauf hin, dass nach seriösen Schätzungen dem Steuerzahler „jährlich rund 50 Milliarden Euro durch Steuerhinterziehung durch die Lappen gehen“.

Quelle: dpa

Hannover. Die Deutsche Steuergewerkschaft fordert als nationale Sofortmaßnahme nach Bekanntwerden des Schwarzgeld-Netzwerks „Panama-Papers“ eine Beweislastumkehr im deutschen Steuerrecht. Thomas Eigenthaler, Vorsitzender der Organisation, sagte dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND): „Nicht der Fiskus muss nachweisen, dass etwas in der Steueroase nicht stimmt, sondern der Betroffene muss vernünftige Motive für sein Handeln nachweisen.“ Gelinge ihm das nicht plausibel, „darf es keinen steuermindernden Abschlag von entsprechenden Ausgaben geben, sondern dann müssen Gewinnzuschläge in Deutschland wegen unklarer Geschäfte fällig werden“. Briefkasten-Firmen, so der Chef der Steuergewerkschaft, „müssen vom deutschen Steuerrecht als nicht-existent behandelt werden“. Man könne den internationalen „Sumpf nur mit fühlbaren Sanktionen trocken legen“.

Eigenthaler rechnet damit, dass „demnächst auch deutsche Namen“ in den Panama-Papieren auftauchen werden. „Bei dem bekannten steuerkriminellen Engagement einiger Reicher wäre es überaus verwunderlich, würden demnächst nicht auch Deutsche in den überaus umfangreichen Unterlagen auftauchen.“ Wenn nicht in Panama, dann sicher im Zusammenhang mit anderen internationalen Steueroasen. Eigenthaler wies darauf hin, dass nach seriösen Schätzungen dem Steuerzahler „jährlich rund 50 Milliarden Euro durch Steuerhinterziehung durch die Lappen gehen“. Hinzu kämen Milliarden-Beträge durch legale Steuerverschiebungen über die Grenzen.

RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel

Das Steuerparadies Panama ist eine Wohlfühloase für alle die, die ihr Geld vor der Steuer verstecken wollen. Ein Besuch vor Ort.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Politik
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr