Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+
Dresden hat gewählt: CDU-Kandidaten Vaatz und Lämmel holen Direktmandate

Dresden hat gewählt: CDU-Kandidaten Vaatz und Lämmel holen Direktmandate

Auch in der sächsischen Landeshauptstadt hat die CDU bei der Bundestagswahl klar die Nase vorn. Nach Auszählung beider Wahlbezirke steht fest, dass die CDU-Kandidaten Arnold Vaatz und Andreas Lämmel ihre Direktmandate verteidigt haben.

Voriger Artikel
Wahlkreis Dresden II: Arnold Vaatz siegt erneut deutlich
Nächster Artikel
Union siegt bei Bundestagswahl deutlich – FDP scheitert an 5-Prozent-Hürde und ist raus

Die CDU-Politiker Andreas Lämmel und Arnold Vaatz bleiben die Dresdner Direktkandidaten.

Quelle: Martin Förster

Lämmel gewann im Wahlkreis Dresden I mit 42,6 Prozent, Vaatz im Wahlkreis Dresden II mit 41,8 Prozent.

„Ich bin sehr zufrieden mit unserem Abschneiden in Dresden und natürlich auch auf Bundesebene. Unser Ziel ist es jetzt, die Leistungen des Bundes auch gut für Dresden zu nutzen, gerade in Sachen Infrastruktur gibt es noch viel zu tun“, sagte Vaatz am Abend gegenüber DNN-Online.

Auf Platz zwei sind jeweils die Kandidaten der Linken, Katja Kipping und Tilo Kießling. Auf dem dritten Platz folgen jeweils die Kandidaten der SPD mit zweistelligen Ergebnissen.

Auch bei den Zweitstimmen ist die CDU mit fast 40 Prozent der ausgezählten Stimmen deutlich vorn. Es folgt auch hier die Linke vor der SPD. „Wir sind sehr zufrieden mit dem guten Ergebnis und dem Sieg in Dresden“, sagte Dresdens CDU-Chef Christian Hartmann. „Nun wollen wir die Interessen Dresdens im Bund gut vertreten wissen. Im Blickpunkt stehen dabei die städtebauliche Entwicklung, die Förderung von Bauvorhaben. Auch wichtig ist die Verbesserung der Verkehrsanbindung Dresden-Berlin-Prag.“

Auffällig: Die AfD liegt in Dresden an fünfter Stelle, einen Platz hinter den Grünen. Die FDP liegt auch in Dresden deutlich unter fünf Prozent und landet sogar klar hinter den Piraten, die bei 4,0 Prozent landen. Die Wahlbeteiligung liegt nach Angaben der Stadtverwaltung bei 73,9 Prozent.

Lämmel (CDU) 42,6 %

Kipping (Linke) 25,0 %

Vogel (SPD) 14,9 %

Bürgel (Grüne) 6,1 %

Harmel (PIRATEN) 3,1 %

Krien (NPD) 3,1 %

Guzy (FREIE WÄHLER) 2,5 %

Lohmeyer (FDP) 1,9 %

Gründler (BüSo) 0,7 %

Klawun 0,2%

Vaatz (CDU) 41,8 %

Kießling (Linke) 19,1 %

Blümel (SPD) 14,8 %

Kühn (Grüne) 9,8 %

Vogelgesang (PIRATEN) 4,6 %

Große (FREIE WÄHLER) 3,6 %

Baur (NPD) 3,4 %

Böhme (FDP) 2,0 %

Hebestadt (BüSo) 0,5 %

Slave (MLPD) 0,3 %

Zweitstimmen in Dresden

CDU 39,2 %

DIE LINKE 18,6 %

SPD 14,7 %

GRÜNE 8,7 %

AfD 6,9 %

Piraten 4,0 %

FDP 3,1 %

NPD 2,5 %

FREIE WÄHLER 1,7 %

BüSo 0,3 %

pro Deutschland 0,2 %

MLPD 0,1 %

Wahlbeteiligung: 73,9 Prozent

Quelle: Stadt Dresden

sl

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr