Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Google+
Brennende Autos am Rande von Dresdner Pegida-Demo

Demonstrationen Brennende Autos am Rande von Dresdner Pegida-Demo

Die Kriminalpolizei in Dresden hat Ermittlungen wegen Brandstiftung und gefährlicher Körperverletzung rund um die Pegida-Demonstration gestern Abend aufgenommen.

Voriger Artikel
Umweltbewusstsein junger Menschen nimmt ab
Nächster Artikel
Trendwende: Ostdeutschland wird Zuwanderungsregion

Feuerwehrleute löschen am Rande der Pegida-Demonstration in Dresden brennende Autos.

Quelle: Christian Essler

Dresden. Am Rande der wöchentlichen Demo der islam- und fremdenfeindlichen Pegida-Bewegung waren Autos in Brand gesetzt worden. Insgesamt elf Fahrzeuge, überwiegend von Pegida-Anhängern, wurden dabei beschädigt, teilte die Polizei am Dienstag mit.

In der Innenstadt kam es außerdem zu einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Deutschen und Ausländern. Nach Angaben der Studentengruppe "Durchgezählt" beteiligten sich diesmal 3000 bis 4000 Demonstranten an dem Pegida-Aufzug durch die Dresdner Innenstadt sowie 250 bis 350 Menschen an einer Gegendemonstration.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Gepida kontra Ordnungsamt

Das Bündnis „Gepida“, das in Dresden den Protest gegen „Pegida“ organisiert, hat eine Dienstaufsichtsbeschwerde gegen den Leiter der Dresdner Versammlungsbehörde angekündigt. Grund dafür ist eine laut Gepida anhaltende Ungleichbehandlung beider Versammlungen.

mehr
Mehr aus Politik
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr