Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Google+
Berlin will Hotelbetten für Flüchtlinge anmieten

Migration Berlin will Hotelbetten für Flüchtlinge anmieten

Berlin will deutlich mehr Flüchtlinge als bisher in Hotels unterbringen. Derzeit liefen Verhandlungen mit Hotelbetreibern, unter anderem mit der Gesellschaft Grand City Hotels, sagte Senatssprecherin Daniela Augenstein.

Voriger Artikel
Kondompflicht und Beratung: Prostitutionsgesetz steht
Nächster Artikel
AfD-Chefin Petry greift Medien an

Das ehemalige Hotel President dient heute als Flüchtlingsunterkunft. Die Stadt Berlin will weitere Hotelbetten für Flüchtlinge anmieten.

Quelle: Britta Pedersen

Berlin. "Wie diese Gespräche allerdings ausgehen, ist völlig offen." Weder Senat noch Hotelgesellschaft machten Angaben über einzelne Häuser, Kapazitäten und Kosten. Bisher waren Flüchtlinge in Berlin nur in leerstehenden oder schlechter laufenden Hotels untergebracht worden.

Nach Informationen der "Frankfurter Allgemeine Zeitung" wird über eine längerfristige Anmietung von 10 000 Hotelbetten in 22 Hotels gesprochen. Es gehe um ein Gesamtvolumen von 600 Millionen Euro. Die Hotelgesellschaft verlange 50 Euro pro Hotelplatz und Nacht.

Die Gespräche seien noch in einem sehr frühen Stadium, sagte Berlins Finanzsenator Matthias Kollatz-Ahnen (SPD). Über mögliche Kosten könne überhaupt noch nichts gesagt werden. Generell strebe Berlin an, Flüchtlinge für rund zehn Euro pro Tag unterzubringen. Daher sei "nicht gesagt, ob es bei den Gesprächen zu Ergebnissen kommen wird".

Die Unterbringung von Flüchtlingen in Hotels oder Hostels ist die teuerste Variante. Derzeit zahlt Berlin für einen Hostelplatz laut Sozialverwaltung im Schnitt 37,50 Euro pro Tag. Nur 642 Flüchtlinge sind so untergebracht.

Dem Tourismus würde die Unterbringung in Hotels nach Einschätzung der Branche nicht schaden. "Wir haben mehr als ausreichend Kapazität, auch wenn diese 10 000 Betten wegfallen", sagte Kerstin Jäger vom Berliner Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga). Für die Hotels sei es attraktiv, Bettenkontingente zu verkaufen und so eine gesicherte Auslastung zu haben.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr