Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 8 ° Regen

Navigation:
Google+
Arbeitslosen wird immer öfter Arbeitslosengeld gesperrt

Soziales Arbeitslosen wird immer öfter Arbeitslosengeld gesperrt

Die Arbeitsagentur kann das Arbeitslosengeld sperren - Arbeitslosen ist das zuletzt immer öfter passiert. Die Linken kritisieren, gegenüber den Betroffenen würden Daumenschrauben angezogen.

Voriger Artikel
Ausgelastet: Gericht hebt Haftbefehl gegen Terrorverdächtigen auf
Nächster Artikel
Umfrage: Union legt zu, AfD verliert

Die Agentur für Arbeit kann eine Sperrzeit etwa anordnen, wenn ein Arbeitnehmer sich verspätet arbeitssuchend meldet oder sich einer Maßnahme zur beruflichen Eingliederung verweigert.

Quelle: Frank May/Illustration

Berlin (dpa) - Arbeitslosen in Deutschland ist in den vergangenen Jahren immer öfter das Arbeitslosengeld gesperrt worden. Die Zahl der verhängten Sperrzeiten für das Arbeitslosengeld I stieg von rund

 

698 000 im Jahr 2013 auf 716 000 im vergangenen Jahr.

Das geht aus Angaben der Bundesagentur für Arbeit hervor, die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorlagen. Die Linken-Bundestagsabgeordnete Sabine Zimmermann hatte danach gefragt.

Die Agentur für Arbeit kann eine Sperrzeit etwa anordnen, wenn ein Arbeitnehmer sich verspätet arbeitssuchend meldet oder sich einer Maßnahme zur beruflichen Eingliederung verweigert. Im Verhältnis zu den Arbeitslosen mit Arbeitslosengeld stiegen die Sperrzeiten besonders stark, denn ihre Zahl sank im gleichen Zeitraum, von 915 000 Arbeitslosen pro Monat im Schnitt des Jahres 2013 auf 834 000 im vergangenen Jahr zurück. Die meisten Sperrzeiten wurden mit 261 000 zuletzt wegen einer verspäteten Arbeitsuchendmeldung verhängt.

Zimmermann sagte: "Der Anstieg der Sperrzeiten belegt, dass die Daumenschrauben auch im Bereich der Arbeitslosenversicherung angezogen werden." Dass nur 13 000 Mal eine Sperrzeit wegen der Ablehnung einer Arbeit verhängt wurde, sei ein Beleg für die Bereitschaft zu arbeiten. "Die Zumutbarkeit wurde im Zeitverlauf immer weiter verschärft und Druck ausgeübt, niedrig entlohnte und nicht dem Berufsabschluss entsprechende Beschäftigung aufzunehmen."

In den Vorjahren waren noch mehr Sperrzeiten verhängt worden. 2012 waren es 732 000, im Jahr davor 725 000.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr