Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -7 ° Schneeregen

Navigation:
Google+
Zunehmend illegale Tiertransporte an deutschen Grenzen

Kriminalität Zunehmend illegale Tiertransporte an deutschen Grenzen

Seit die Bundesregierung im September 2015 wieder Grenzkontrollen eingeführt hat, fliegen immer häufiger illegale Tiertransporte auf. Die Tierheime an Bayerns Grenzen stellt die finanzielle Belastung vor enorme Herausforderungen.

Voriger Artikel
Anteil hyperaktiver Kinder nimmt weiter leicht zu
Nächster Artikel
Flixbus bedauert Irrfahrt mit Fernbus - Reisende empört

Beamte der Mobilen Kontroll- und Überwachungseinheit (MKÜ) der Bundespolizei kontrollieren Fahrzeuge. Seit Wiedereinführung der Grenzkontrollen fallen immer häufiger illegale Tiertransporte auf.

Quelle: Patrick Seeger/Archiv

Osnabrück/München. An den deutschen Grenzen fallen nach Beobachtung des Tierschutzbundes seit Wiedereinführung der Grenzkontrollen immer häufiger illegale Tiertransporte auf.

"Die Tierheime entlang der Grenze und speziell in Bayern sind voll. Die Entwicklung ist besorgniserregend", sagte der Präsident des Deutschen Tierschutzbundes, Thomas Schröder, der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Montag).

Allein im ersten Halbjahr 2016 seien mehr als 350 Welpen bei Kontrollen entdeckt und an Tierheime weitergegeben worden. Dies seien bereits jetzt mehr als im gesamten Jahr 2015, zitiert die Zeitung den Verbandspräsidenten. Hinzu kämen Exoten wie Vögel oder Schildkröten, die immer wieder über die Grenze geschmuggelt werden sollten.

Das stelle die Tierheime in Grenznähe vor enorme Probleme, mit denen sie aber allein gelassen würden, kritisierte Schröder. "Pro Welpe kommen schnell 1500 Euro zusammen", wird Schröder von der Zeitung zitiert. Es sei auch nicht zielführend, dass die zuständigen Landkreise sämtliche Kosten alleine übernehmen müssten. Der bayerischen Umweltministerin Ulrike Scharf (CSU) warf er vor, hier jede Hilfe zu verweigern.

Das bayerische Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz verwies am Montag auf die Zuständigkeiten. Für die Unterbringung und Pflege von Fundtieren und gefährlichen Tieren seien grundsätzlich die Gemeinden verantwortlich, sagte ein Sprecher des Ministeriums. Die Unterbringung von Welpen aus tierschutzwidrigen Transporten sei Aufgabe der jeweiligen Kreisverwaltung.

Für die Zukunft plant das Ministerium eine verstärkte Öffentlichkeitsarbeit gegen den Kauf von Welpen, die nicht aus seriösen Zuchten stammen. "Illegaler Tierhandel ist nicht akzeptabel. Um illegalen Tierhändlern das Handwerk zu legen, muss mit der Härte des Gesetzes durchgegriffen werden", sagte Ministerin Scharf.

Im September 2015 hatte die Bundesregierung unter dem Eindruck der Flüchtlingskrise die Grenzkontrollen wieder eingeführt. Hauptsächlich greift die Maßnahme nach Angaben des Bundesinnenministeriums an der deutsch-österreichischen Grenze.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.