Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Google+
Stiefvater getötet: Neun Jahre Haft für 17-Jährige

Prozesse Stiefvater getötet: Neun Jahre Haft für 17-Jährige

Mitten in der Nacht soll ein Mädchen fast 30 Mal auf seine schlafende Mutter eingestochen haben. Der Stiefvater kam bei der Attacke ums Leben. Die 16-Jährige muss zwar wegen Mordes in Haft, aber es blieben auch Fragen offen im Bielefelder Prozess.

Voriger Artikel
Mehr als ein Dutzend Verletzte bei Stiertreiben in Pamplona
Nächster Artikel
Welterster Parkroboter Ray kämpft mit Vorbehalten

Der Eingangsbereich vom Landgericht Bielefeld, in dem gegen die 16-Jährige verhandelt wurde.

Quelle: Friso Gentsch

Bielefeld. Die Mutter schlief noch, als ihre Tochter ausholte und insgesamt fast 30 Mal zustach. Der Stiefvater des Mädchens kommt durch die Messerattacke ums Leben.

Für den blutigen Angriff im Elternhaus in Vlotho (Nordrhein-Westfalen) ist eine 17-Jährige am Freitag in Bielefeld zu neun Jahren Jugendhaft verurteilt worden. Das Landgericht sprach sie des Mordes und der gefährlichen Körperverletzung schuldig.

Die Jugendliche hatte nach Überzeugung des Landgerichts zunächst ihre schlafende Mutter mit einem Messer attackiert und schwer verletzt und dann ihren Stiefvater getötet. Die Staatsanwaltschaft hatte eine Freiheitsstrafe von zehn Jahren gefordert, die Verteidigung auf Freispruch plädiert. Zum Schutz der minderjährigen Angeklagten war die Öffentlichkeit vom Prozess ausgeschlossen.

In einer Novembernacht hatte der Stiefvater in der gemeinsamen Wohnung versucht, den Angriff auf seine Frau zu verhindern. Dabei wurde der 59-Jährige durch mindestens neun Stiche getötet. Auch danach soll die Tochter auf ihre flüchtende Mutter eingestochen haben. Erst der jüngeren Schwester und einem herbeigeeilten Nachbarn soll es gelungen sein, die damals 16-Jährige zu stoppen. Im Prozess hatte das Mädchen seine Mutter beschuldigt, den Stiefvater erstochen zu haben.

Die Verteidiger kritisierten, es seien offene Fragen an der Darstellung der Staatsanwaltschaft geblieben. Auch das Gericht stellte am Ende des Prozesses fest, ein Tatmotiv lasse sich "nicht sicher" ermitteln. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.