Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+
Mordprozess: Unternehmerin nach Internet-Flirt getötet

Prozesse Mordprozess: Unternehmerin nach Internet-Flirt getötet

Als die Chefin einer Zeitarbeitsfirma nicht per Handy erreichbar ist, wissen ihre Kollegen gleich, dass etwas Schlimmes passiert sein muss. Die Frau liegt tot in ihrer Badewanne. Nun steht ein junger Mann wegen Mordes vor Gericht.

Voriger Artikel
Mai-Wärme im November: Blühende Zeiten für Mensch und Umwelt
Nächster Artikel
Falscher Krankenhaus-Arzt: Staatsanwaltschaft ermittelt

Der des Mordes Angeklagte spricht im Landgericht in Hannover mit seinem Verteidiger.

Quelle: Peter Steffen

Hannover. Nach einem Internet-Flirt soll ein 27-Jähriger im noblen Zooviertel in Hannover eine wohlhabende Unternehmerin ermordet haben.

Seit Montag steht der junge Mann wegen Mordes vor dem Landgericht Hannover - beim Prozessauftakt wies er aber den Vorwurf von sich, die deutlich ältere Frau umgebracht zu haben.

Nach Überzeugung der Staatsanwaltschaft ertränkte der Angeklagte die 49 Jahre alte Chefin einer Zeitarbeitsfirma Anfang Mai in der Badewanne ihrer Wohnung, um sie auszurauben. Der junge Mann habe unter anderem den Sportwagen der Frau verkaufen wollen, um seine Schulden zu tilgen. Beide hatten sich über eine Internet-Kontaktbörse kennengelernt.

Zum Prozessauftakt stritt der 27-Jährige in einer von seinem Verteidiger verlesenen Erklärung den Mord ab. Er sei zwar am 4. Mai in der Wohnung der Frau gewesen, habe ihr aber deutlich gemacht, dass er sich von ihr nicht mehr für Sex bezahlen lassen wolle. Daraufhin habe es Streit gegeben und er habe gegen 20 Uhr die Wohnung verlassen und dabei einen anderen Mann in den Hauseingang gehen sehen.

Das Opfer soll sich über Chatrooms regelmäßig mit verschiedenen Männern verabredet haben, wie eine Arbeitskollegin und Freundin berichtete. Dabei habe sich die Geschäftsfrau nie bedroht gefühlt. "Sie meinte, sie wäre alt genug. Sie weiß, was sie tut", sagte die Zeugin. Von bezahltem Sex sei aber nie die Rede gewesen.

Als die Frau am Tag nach der Tat nicht an ihrer Arbeitsstelle erschien, alarmierten Kollegen sofort die Polizei. Die Beamten fanden die Getötete nackt in der Badewanne. Laut Anklage war sie gewürgt, mit dem Kopf gegen die Wand geschlagen und dann ertränkt worden.

Auch der frühere Lebensgefährte und Geschäftspartner der 49-Jährigen wurde als Zeuge gehört. Er hatte noch am Tatabend kurz mit ihr telefoniert. Der Unternehmer beschrieb die Ermordete als die "zuverlässigste und ehrlichste Person", die er je kennengelernt habe. Sie habe einen neuen Partner gesucht, was bei einem 12- bis 16-Stunden-Arbeitstag nicht einfach gewesen sei.

Für den Prozess sind zunächst fünf Verhandlungstage angesetzt, das Urteil soll am 1. Dezember gesprochen werden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.