Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+
Großrazzia in sieben Bundesländern gegen Schwarzarbeit

Kriminalität Großrazzia in sieben Bundesländern gegen Schwarzarbeit

Sie kamen im Morgengrauen: Hunderte Beamte von Zoll und Polizei durchsuchten Firmen in sieben Bundesländern. Es geht um Schwarzarbeit bei Gepäckabfertigung und Fracht. Der Schaden geht in die Millionen.

Voriger Artikel
Australische Marine stoppt Fischerboot mit über 400 Kilo Heroin
Nächster Artikel
Japaner vor Everest-Gipfel - mit nur einem Finger

Polizisten durchsuchen auf dem Gelände des Flughafens Frankfurt einen Mann.

Quelle: Boris Roessler

Frankfurt/Main. Schlag gegen Schwarzarbeit in großem Stil: Etwa 1200 Beamte von Zoll und Polizei haben am frühen Morgen in einer großangelegten Aktion 170 Objekte in sieben Bundesländern durchsucht.

Sechs Männer im Alter von 26 bis 54 Jahren wurden in Hessen verhaftet, wie die Sonderkommission "Cumulus" beim Hauptzollamt Frankfurt mitteilte. Schwerpunkt der Razzien waren Firmen am Frankfurter Flughafen sowie im Großraum Frankfurt.

Den sechs Männern und weiteren 23 Beschuldigten wird die Bildung einer kriminellen Vereinigung vorgeworfen. Sie sollen über ein Firmengeflecht Dienstleistungen im Bereich Gepäckabfertigung und Fracht angeboten, die dabei eingesetzten Beschäftigten aber nicht oder nicht vorschriftsgemäß sozialversichert haben. Auch Lohn- und Umsatzsteuer sollen nicht ordnungsgemäß gezahlt worden sein. Den Schaden bezifferte der Zoll auf mindesten 17,6 Millionen Euro.

Große Generalunternehmen, die mit den Beschuldigten zusammenarbeiteten, und der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport sollen getäuscht worden seien. Ihnen wurde nach den Erkenntnissen der Ermittler vorgegaukelt, die Arbeitnehmer würden ordnungsgemäß beschäftigt.

Ein Fraport-Sprecher betonte, das Unternehmen arbeite eng mit den Behörden zusammen und unterstütze die Ermittlungsarbeit. Auch Räume einer Tochter von Lufthansa Cargo wurden durchsucht. Das Unternehmen ist nicht beschuldigt, sondern Zeuge, wie ein Firmen-Sprecher sagte. Man kooperiere mit den Behörden und habe Informationen zur Verfügung gestellt. Den Angaben zufolge gab es in der Vergangenheit Geschäftsbeziehungen zu einem der verdächtigen Unternehmen. Die Zusammenarbeit sei 2013 beendet worden, sagte der Sprecher.

Durchsuchungen im Auftrag der Staatsanwaltschaft Darmstadt gab es zudem an den Flughäfen in Düsseldorf und München sowie in Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg, Brandenburg und Sachsen-Anhalt. Nähere Details zu den einzelnen Bundesländern wurden nicht genannt. Vorausgegangenen waren jahrelange Ermittlungen.

Im Einsatz waren auch Spezialeinheiten der Polizei. Ein Mehrfamilienhaus in Rüsselsheim wurde gestürmt. Mitarbeiter von Zoll und Steuerfahndung durchsuchten das Haus. Die sechs Hauptbeschuldigten aus der Führungsebene der mutmaßlich kriminellen Vereinigung ließen sich den Angaben zufolge widerstandslos von Spezialeinsatzkommandos verhaften. Bei den Hauptbeschuldigten wurden Luxusautos und erhebliche Mengen an Bargeld sichergestellt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.