Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -7 ° Schneeregen

Navigation:
Google+
Großrazzia gegen Mitglieder arabischer Clans in Berlin

Kriminalität Großrazzia gegen Mitglieder arabischer Clans in Berlin

Bestimmte arabische Großfamilien sind laut Polizei in kriminelle Strukturen verwickelt. Die Ermittler tun sich schwer, weil wie bei der klassischen Mafia eine Art Schweigepflicht herrscht. Nun gab es in Berlin doch "umfangreiche Zeugenaussagen".

Voriger Artikel
Lehrer mit Schnürsenkel gewürgt: 16-Jähriger angeklagt
Nächster Artikel
Mehr Rauschgift am Frankfurter Flughafen

Am frühen Morgen gab es Hausdurchsuchungen und Festnahmen.

Quelle: Gregor Fischer

Berlin. Mit einem Großeinsatz ist die Berliner Polizei gegen mutmaßlich kriminelle Mitglieder arabischer Großfamilien vorgegangen. Acht Männer im Alter von 20 bis 56 Jahren wurden am Morgen verhaftet.

Die Polizei durchsuchte 18 Wohnungen, Gaststätten und Firmenräume. 220 Polizisten waren im Einsatz, darunter 60 Mitglieder eines Spezialeinsatzkommandos (SEK).

Der Einsatz richtete sich laut Polizei unter anderem gegen Verdächtige im Zusammenhang mit einem spektakulären Raubüberfall auf die Schmuckabteilung im Luxuskaufhaus KaDeWe im Dezember 2014. Außerdem ging es um die Anstiftung zu einem Auftragsmord, der aber nicht ausgeführt wurde, sowie um illegalen Waffenbesitz.

Nach Informationen des "Tagesspiegels" hatte ein Mann im Oktober 2015 einem 42-Jährigen in Neukölln in die Beine geschossen. Hintergrund des Anschlags soll eine Frauengeschichte gewesen sein.

Die Polizei beschlagnahmte eine Schusswaffe, Munition, Schmuck, Bargeld und einen Porsche. Ein Schwerpunkt des Einsatzes lag in Nord-Neukölln nahe dem Kottbusser Damm. Auch in Gropiusstadt im Süden des Bezirks sowie in Lankwitz (Steglitz) und Hermsdorf (Reinickendorf) gab es Durchsuchungen. Mindestens einer der verhafteten Männer soll sich gegen die Polizisten gewehrt haben.

Bei den Razzien ging es laut Polizei nicht um den Mord an einem 43-jährigen Mann, der im März durch eine Bombe unter einem Auto in Charlottenburg ums Leben gekommen war.

Die bereits seit längerem laufenden Ermittlungen der Polizei und der Staatsanwaltschaft stützten sich auf Aussagen und Hinweise aus der kriminellen Szene oder dem Umfeld der Clans. Innensenator Frank Henkel (CDU) und die Polizei sprachen von "umfangreichen Zeugenaussagen", die "ungewöhnlich für dieses Milieu" seien. Henkel erklärte weiter: "Das ist eine wichtige Botschaft: Fällt die Mauer des Schweigens, können die Sicherheitskräfte noch konsequenter handeln. Es wäre gut, wenn dadurch auch andere ermutigt werden, über die Szene auszupacken."

Den Überfall auf das KaDeWe verübten am 20. Dezember fünf maskierte und bewaffnete Männer. Sie versprühten Reizgas, zerschlugen Vitrinen und erbeuteten Schmuck und Uhren im Wert von 817 000 Euro. Im Frühjahr 2015 wurden drei Männer im Alter von 26, 27 und 29 Jahren festgenommen. Im Herbst begann der Prozess vor dem Berliner Landgericht.

Zwei der Männer sollen bei dem Überfall dabeigewesen sein. Der 27-Jährige hatte den anderen, unter denen auch ein Cousin war, laut seiner eigenen Aussage nur sein Auto geliehen. In seiner Erklärung vor Gericht hieß es, er habe sich entschlossen, sein Wissen zu offenbaren. Er wolle einen neuen Weg in seinem Leben einschlagen – ohne Kriminalität und ohne Rücksicht auf frühere Freunde "und deren Ehrenkodex".

Ob unter den jetzt Festgenommenen weitere Beteiligte des Überfalls sind und ob die Ermittlungen mit den Aussagen der Angeklagten zusammenhängen, ist noch unbekannt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.