Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -7 ° Schneeregen

Navigation:
Google+
Gorilla packt Kind im Zoo - und wird erschossen

Tiere Gorilla packt Kind im Zoo - und wird erschossen

In einem Zoo in den USA spielen sich dramatische Szenen ab. Ein kleiner Junge stürzt ins Gorilla-Gehege, ein ausgewachsener Silberrücken packt ihn sich. Der Zoo greift zu drastischen Mitteln.

Voriger Artikel
Blitzeinschlag auf Fußballplatz - aus wolkenlosem Himmel?
Nächster Artikel
ZDF sendet aus Versehen Horrorfilm im Kinderprogramm

Ein Gorilla-Silberrücken im Zoo: In der US-Großstadt Cincinnati hat ein solches Tier ein kleines Kind gepackt und musste erschossen werden. Foto: Jerry Lampen

Cincinnati. Ein vierjähriger Junge ist im Zoo der US-Großstadt Cincinnat ins Gorilla-Gehege gestürzt und von einem ausgewachsenen Silberrücken umhergezogen worden. Das Tier wurde daraufhin erschossen. Zoodirektor Thane Maynard zeigte sich erschüttert.

Der Bereich mit dem Gorilla-Gelände wurde bis auf weiteres für Besucher geschlossen. Der Junge hatte sich am Samstag zunächst durch das Schutzgeländer gezwängt und war daraufhin mehrere Meter tief in die Affengrube gestürzt. Zwei weibliche Gorillas konnten noch rechtzeitig aus dem Gehege geholt werden, aber der knapp 200 Kilogramm schwere Silberrücken blieb drinnen.

Rettungskräften zufolge zog das Männchen den Jungen umher, bevor ihn ein Notfallteam des Zoos erschoss. Der Junge wurde in ein Krankenhaus gebracht. Augenzeugen sagten dem Sender WLWT 5, der Junge sei zu diesem Zeitpunkt noch bei Bewusstsein gewesen. Über seinen Zustand machte der Zoo keine Angaben, Medienberichten zufolge war er aber nicht lebensbedrohlich verletzt worden und soll sich auf dem Weg der Besserung befinden. Sein Alter war zunächst mit drei Jahren angegeben worden.

"Das ist ein rundum schrecklicher Tag", sagte Zoodirektor Maynard. Die Entscheidung der alarmierten Sicherheitskräfte zum Abschuss des seltenen Tieres sei schwierig, aber richtig gewesen, weil sie dem Jungen damit das Leben gerettet hätten. "Das Kind wurde nicht angegriffen, aber es hätten alle möglichen Dinge passieren können", erklärte er. "Er war ganz sicher einem Risiko ausgeliefert."

Mehrere Sender veröffentlichten ein Video, das ein Augenzeuge von dem Vorfall gemacht haben soll. Darauf ist zu sehen, wie der Gorilla in einer Ecke im Wasser vor dem Jungen sitzt. In der nächsten Szene sitzt der Junge zwischen seinen Beinen. Der Gorilla greift nach ihm.

Maynard sagte, eine Betäubung des 17 Jahre alten Gorillas namens Harambe sei nicht infrage gekommen, weil der Effekt zu langsam eingesetzt hätte und die Reaktion des Tieres unkalkulierbar gewesen wäre.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.