Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Frachter mit 33 Menschen in Hurrikan "Joaquin" in Seenot

Unwetter Frachter mit 33 Menschen in Hurrikan "Joaquin" in Seenot

Seit Mittwoch peitscht "Joaquin" mit starken Winden auf die Bahamas nieder. In den USA werden schon böse Erinnerungen an "Sandy" wach, auch wenn die Gefahr für das Festland vorerst gebannt scheint. Die in Seenot geratene Crew eines Frachters bangt derweil um ihr Leben.

Voriger Artikel
Mindestens zehn Tote bei Erdrutsch in Guatemala
Nächster Artikel
Tierschutzbund warnt vor Hundewelpen-Kauf

Nach jetzigen Vorhersagen könnte Hurrikan «Joaquin» die US-Ostküste am Montag oder Dienstag treffen.

Quelle: NOAA/EPA

Nassau/Miami. Ein Containerschiff mit 33 Menschen an Bord ist in dem als "extrem gefährlich" eingestuften Hurrikan "Joaquin" in Seenot geraten. Das Schiff hat die US-Küstenwache um Hilfe gerufen und wartet auf Rettung.

Der 220 Meter lange Frachter "El Faro" habe auf dem Weg von Florida nach Puerto Rico per Satellit einen Hilferuf abgesetzt, teilte die Küstenwache am Freitag mit. Die einbrechenden Wassermassen an Bord seien unter Kontrolle. Die Retter setzten ihre am Donnerstag begonnene Suche nach dem Schiff am Freitag mit zwei Flugzeugen sowie vom Wasser aus fort, konnten zunächst aber keinen Kontakt zur Besatzung herstellen.

Der zunehmend erstarkende Hurrikan "Joaquin" soll unterdessen auf das offene Meer ziehen und wird die US-Ostküste Meteorogolen zufolge weitgehend verschonen. Der Wirbelsturm werde bei seinem Zug nach Norden nicht auf das Festland treffen, sagte das Nationale Hurrikan-Zentrum in Miami voraus. "Joaquin" könne über das Wochenende aber für Überschwemmungen sorgen, worauf sich Bewohner der Küstenstaaten New Jersey, Virginia und North Carolina vorbereiteten. Mehrere Bundesstaaten riefen vorsorglich den Notstand aus. Auch in West Virginia, Kentucky und Tennessee wurde vor Unwettern gewarnt.

Am Freitag wütete der Hurrikan mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 215 Stundenkilometern südlich der Bahamas und bewegte sich von dort langsam nach Norden. Auf den Bahamas fiel an Schulen der Unterricht aus, Regierungsbüros und Banken sollten ab Mittag (Ortszeit) geschlossen bleiben. Meteorologen warnten vor lebensgefährlichen Sturmfluten und schweren Regenfällen.

Im Oktober 2012 hatte "Sandy" mit einer Sturmflut in New York City, aber auch in vielen anderen Orten an der Küste sehr schwere Schäden verursacht. Es war eine der teuersten Naturkatastrophen der US-Geschichte. In einigen Prognosen folgte "Joaquin" - mit der zweithöchste Kategorie vier der stärkste und nach "Danny" und "Fred" dritte Hurrikan dieser Saison - zunächst der Laufbahn von "Sandy".

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.