Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+
Es taut fast überall: Sturm und Regen zum ersten Advent

Wetter Es taut fast überall: Sturm und Regen zum ersten Advent

Orkanböen, Regen und milde 13 Grad - das erste Adventswochenende zeigt sich alles andere als winterlich. Trotzdem beginnt in einigen Regionen Deutschlands schon die Wintersport-Saison.

Voriger Artikel
Deutsche bewerten Klimawandel mehrheitlich als Gefahr
Nächster Artikel
Streit um Kamera an NRW-Innenministerium vor Gericht

Schneekanone auf dem Feldberg im Schwarzwald:  In vielen Wintersportgebieten muss zum Beginn der Saison Kunstschnee produziert werden.

Quelle: Patrick Seeger

Offenbach. Schnee zum ersten Advent - bleibt in diesem Jahr nur im höheren Bergland liegen. Zwar erwarten die Meteorologen des Deutschen Wetterdienstes für den Samstag noch Schneefälle teilweise bis in die Täler hinab, die weiße Pracht taut aber bis zum Sonntag fast überall weg.

In vielen Wintersportgebieten müssen daher bereits zum Beginn der Wintersport-Saison Schneekanonen eingesetzt werden.

So hat im größten Skigebiet in Baden-Württemberg, dem Feldberg im Schwarzwald, vier Tage vor dem meteorologischen Winteranfang (1. Dezember) die Wintersport-Saison begonnen. Zum Start am Freitag gingen die ersten sechs der insgesamt 35 Lifte in Betrieb. Rund um den 1493 Meter hohen Gipfel lagen rund 50 Zentimeter Schnee. Im Erzgebirge in Sachsen sollten am Samstag ebenfalls die ersten Skilifte und Pisten in Betrieb genommen werden.

Grund für die derzeit steigenden Temperaturen ist ein Tief über den Britischen Inseln. "So klettert die Temperatur bereits am Montag teils auf Werte über zehn Grad Celsius, im Südwesten werden sogar Werte um 13 Grad erreicht", sagte ein Meteorologe am Freitag in Offenbach. Statt Schnee gibt es daher vor allem Regen und kräftigen Wind. An der Küste und im Bergland können zudem Sturmböen auftreten, an den Gipfeln der Mittelgebirge werden sogar orkanartige Böen erwartet.

So zeigen sich auch in der kommenden Woche die großen Weihnachtsmärkte in Deutschland absolut schneefrei: Trübes und regnerisches Wetter sagen die Meteorologen etwa für den Nürnberger Christkindlesmarkt (Bayern), den Frankfurter Weihnachtsmarkt (Hessen) oder den Dresdner Striezelmarkt (Sachsen) voraus. Nur im Süden der Republik bleibt es trocken. An den Alpen lässt sich ab und zu sogar die Sonne blicken. Frost gibt es nachts nur noch in einzelnen Alpentälern.

Ursache für das milde Wetter und den starken Wind zum Beginn des Dezembers ist das Tiefdruckgebiet "Nils", das von den Britischen Inseln in Richtung Norwegen zieht. Es sorgt dafür, dass warme Luft aus Südwesteuropa mit großem Druck nach Norden gesaugt wird. Durch diesen natürlichen Luftdruckausgleich entstehen die starken Winde.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.