Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Google+
Britische Extremsportlerin beendet vierjährige Weltumrundung

Leute Britische Extremsportlerin beendet vierjährige Weltumrundung

Grizzlybären, Wirbelstürme, die Wüste Gobi: Schlussendlich konnte die britische Abenteurerin Sarah Outen nichts aufhalten. Für einen guten Zweck fuhr und paddelte sie in viereinhalb Jahren um die Welt. Nun ist erstmal Hochzeit angesagt.

Voriger Artikel
Mutmaßlicher Serienbrandstifter ist Feuerwehrmann
Nächster Artikel
EU-Verbraucherschützer warnen vor Schwindel bei Fleisch

Champagner! Die Extremsportlerin Sarah Outen feiert vor der Kulisse der Tower Bridge in London. Foto: Jim Shannon/sarahouten.com

London. Mit Ruderboot, Kajak und Fahrrad hat die britische Extremsportlerin Sarah Outen in viereinhalb Jahren die Welt umrundet. Nun knallten bei ihrer Rückkehr nach London die Sektkorken, Hunderte feierten die Abenteurerin an Bord des Schiffs "HMS President".

"Es war ganz besonders, und auch surreal", sagte Outen über ihre Ankunft, wie die britische Press Association berichtete. "Es war mir nicht geheuer, diese Landungsbrücke (zum Schiff) hochzulaufen, weil alle so ruhig waren. Es war auf jeden Fall ein ganz, ganz besonderer Tag."

Outen (30) war am 1. April 2011 von der Londoner Tower Bridge zu ihrem 40 000-Kilometer-Trip "London2London - via the World" um die nördliche Hemisphäre aufgebrochen. Im Kajak paddelte sie am Dienstag nun wieder die Themse hinauf, begleitet von anderen Booten. "Es war echt cool", sagte Outen. Leute hätten ihr von Brücken zugejubelt, viele Freunde seien gekommen und auch Vertreter der Wohltätigkeitsorganisationen, für die sie Spenden sammelte.

Ihre Reise hatte wegen einer Reihe von Problemen zwei Jahre länger gedauert als geplant. Outen radelte durch die Niederlande, Deutschland, Polen, die Ukraine, Russland und China und paddelte nach Japan. Von dort ging es weiter nach Nordamerika.

Im Pazifik kenterte sie und unterbrach ihre Reise für ein Jahr. Sie fuhr im Winter durch Kanada, entging Grizzlybären und erreichte schließlich die US-Ostküste. Von dort ging es per Boot zurück über den Atlantik nach London. Auf der Fahrt musste sie vor einem Hurrikan gerettet werden. Sie radelte durch die Wüste Gobi und überstand Temperaturen von minus 40 Grad in Nordamerika.

Nun plant sie erst einmal eine Pause: Es fühle sich sehr komisch an, dass die Reise zu Ende sei, sagte Outen. Aber: "Es wird noch andere Reisen geben." In den kommenden Monaten möchte sie ein Buch über ihre Erlebnisse schreiben und nächstes Jahr ihre Partnerin Lucy heiraten. Ihr hatte sie per Satellitentelefon mitten im Pazifik einen Antrag gemacht. Outen ist der jüngste Mensch, der jemals über den Pazifik von Japan nach Alaska gerudert ist.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.